4-jährige Haftstrafe für ehemaligen Kinderminister bestätigt

Asunción: Nach einer Berufung der Verteidiger, die vom Staatsanwalt Rodrigo Estigarribia jedoch zurückgewiesen werden konnte, wurde die Haftstrafe von 4 Jahren für José Ouebe Rolandi, den ehemaligen Kinderminister, bestätigt.

Rolandi (re. im Bild) war wegen Vertrauensverletzung angeklagt und für schuldig befunden worden. Im gleichen Fall wurden Carlos Centurión, Araceli Cotillo Laura Gamarra und Gloria Arroyos zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Wie verschiedene Beweise belegen konnten, installierte Rolandi 2012 während der Leitung des Kinderministeriums ein System zur Überrechnung.

Der Vertrag wurde im Rahmen des Programms “Vaso de Leche“ mit einem Unternehmen abgeschlossen, das Milch für die Kinder bereitstellte. Das Abkommen änderte man jedoch, um die Dienstleistung, die erst 2013 erbracht werden sollte, um zwei weitere Jahre zu verlängern und das gesamte Budget für den Posten zu streichen. Der Schaden für die strafbare Handlung belief sich auf 3.642 Millionen Guaranies.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “4-jährige Haftstrafe für ehemaligen Kinderminister bestätigt

  1. Hehe, zum Lachen, für 3,65 Milliarden PYG wird er das sicher auch. Im schlimmsten Fall nach zwei Jahren wieder draußen, Aufgrund des Deliktes eh in zwei Wochen für ein paar Monate in Hausarrest. Ich gehe doch sehr davon aus, dass die Plata nicht mehr aufgefunden werden konnte. Anzunehmen ist sogar, er hat die 3,65 Milliarden PYG schon in Streichhölzl und Billigpolarbier investiert, da er nicht imstande ist hiesig Kindergartenpolizeijustiz ein paar Rittersport grün, die mit 100.000 Nüsschen zu spenden, was diese gar nicht gerne haben. So kam es halt, wie es kommen kann.
    Auch der spätere Präsident dieses Landes, Padrino Al Cartes, saß vor Jahrzehnten für ein paar Monate im Gefängnis. Deliktsumme 30 Millionen US-Dollar. Haftentlassungsgrund: unbekannt. Vermutlich einzig als Leistungsausweis, den viele Politiker hierzulande haben. Nebst hiesig 7 bis 11 Uhr täglich Schul vielleicht abgeschlossen selbstverständlich.

Kommentar hinzufügen