Enteignungsversuch im Chaco angeprangert

Mariscal Estigarribia: Anscheinend wollen politische Kräfte zwei Grundstücke in der Kolonie Soldado Guarani, im Chaco, enteignen. Sandra Silvera, eine Betroffene, zeigte den Fall an.

Hinter dem Enteignungsversuch sollen die Justiz und Polizeikräfte verwickelt sein.

Blas Espinola, Polizeibeamter und für den Fall zuständig, erklärte, man habe nur einen offiziellen Gerichtsbeschluss umgesetzt, um die Grundstücke von zwei Personen zu betreten. Des Weiteren seien mehr Beamte hinzugezogen worden, um zu verhindern, dass andere Personen die Liegenschaften betreten können.

Silvera wiederum behauptet, dass der vorher erwähnte Gerichtsbeschluss zur Enteignung im Jahr 2017 für unwirksam erklärt worden sei. „Ich habe eine vom Richter unterzeichnete gerichtliche Verfügung, die das bestätigt. Sie wollen mich da rausholen. Wir haben Investitionen getätigt und sollen nun vertrieben werden“, klagte Silvera an.

Sie bedauerte, dass die Polizei sich für die Interessen von Menschen einsetze, die mit der Regierung in Verbindung stehen würden und die Immobilien erwerben möchten. „Die Polizei hat die Funktion, sich um die Staatsbürgerschaft zu kümmern, ganz im Gegensatz zu dem, wie sie sich jetzt verhalten haben und was sie nun dementieren wollen“, sagte Silvera.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Enteignungsversuch im Chaco angeprangert

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.