EPP lässt nicht locker

Nach den tragischen Ereignissen der letzten Woche macht die Partisanengruppe EPP weiter mit ihren Drohungen, es wurde ein handschriftlich geschriebener Zettel gefunden, aus dem Inhalt geht hervor, dass sie das Vorgehen der Spezialeinheit Joint Task Force als dilettantisch und unprofessionell beschreiben, des Weiteren haben sie Forderungen gestellt, 300.000 US Dollar als “Wiedergutmachung“ zu zahlen.

Die Drohungen auf dem gefundenen Papier scheinen echt zu sein, sie richten sich vor allem an die Landwirte in der Gegend von Azote`y.

Ein Arbeiter auf einer Estancia fand den handgeschriebenen Zettel und übergab ihn den Polizeikräften, nach den ersten Ermittlungen scheint dieser authentisch zu sein. In dem Schreiben fordern die selbsternannten Partisanen 300.000 $ und 60 Stück Vieh in sechs Gemeinden der umliegenden Region zu verteilen, dies soll als Wiedergutmachung für angebliche Umweltschäden der Landwirte gezahlt werden. Des Weiteren wird proklamiert, die Forderungen müssen bis zum 6. Februar erfüllt sein, sonst gebe es in der Gegend weitere Überfälle, sie würde weiter “unter ständigem Beschuss“ sein und nicht zur Ruhe kommen.

Nach diesen Forderungen wird die Angst unter den Einwohnern immer größer, die Machtlosigkeit der Ordnungshüter ist beispiellos, sie verstärken zwar ihre Bemühungen, aber klare und deutliche Erfolge konnte man, bis jetzt, noch nicht vorweisen.

Im Zuge dessen wurde ein Krisenstab gebildet, der analysieren soll, wie, so kurz vor dem Mord an den zwei Deutschen, dieser handschriftliche Zettel platziert werden konnte, ohne dass die Einsatzkräfte vor Ort eine Spur der Kriminellen finden konnten.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “EPP lässt nicht locker

  1. Wenn man wollte, dann könnte man – aber….

    Die EPP dient eindeutig den Zwecken / Zielen bestimmter Interessengruppen ( Drogen, Immobilien, Macht, Einfluss, … ). Diese Interessengruppen sind sowohl paraguayischen als auch ausländischem Ursprungs.

    Es scheint nicht gewollt zu sein, die EPP zu entfernen. Was wir lesen und hören sind Absichtserklärungen, jedoch es geschieht nichts greifbares / konkretes. Und die Polizei und das Militär sind auch nur Schachfiguren in diesem bösen Spiel.

    So lange sich das Volk / die Masse nicht gemeinsam zur Wehr setzt, wird die EPP weiterhin ihr Unwesen treiben. Vom Staat ist da wenig zu erwarten, weil anscheinend nicht gewollt. Und das Volk / die Masse ist halt ängstlich.

  2. Wenn die Regierung unter Präsident Cartes das Problem EPP nicht bald in den Griff bekommt, hat Paraguay bald ein großes Problem.
    In vielen internationalen Presse- und Nachrichtenorganen wird derzeit sehr ausführlich über die Entführungen und Ermordungen von Siedlern bzw. Estanciabesitzern berichtet. Mittlerweile bekomme ich zahlreiche Emailanfragen aus Deutschland, was denn in PY los sei. Meine alten Bekannten und Freunde sind sehr besorgt und raten mir, Paraguay schnellstens zu verlassen. Ich denke garnicht daran. Aber die Wirkung der Nachrichten, die Erfolglosigkeit der Politiker und die persönlichen sowie juristischen Unsicherheit im Land werden ihre Wirkung auf mögliche Investoren nicht verfehlen. Das kann eigentlich nicht im Interesse der hiesigen Regierung sein.

  3. Mir scheint einige Schreiber haben vollkommen Recht das man die EPP nicht fassen möchte. Andererseit ist das auch ein gewolltes Spiel um Gesetze auf Grund der Terrorismus und Drogenbanden Bekämpfung schneller und ohne Wiederstand verabschieden zu können. Grund ist mehr Kontolle über das Volk über seine Gedanken,Bankkonten über sein Alltägliches handeln zu erhalten um es besser mit Steuern oder Gebühren oder Dummen Gesetzen ausbluten lassen zu können.Damals das Celler Attentat der B-M Gruppe es wahr nachgewiesen der Verfassungsschutz,Folge bis zur Klärung waren aber Neue Gesetze die die Freiheit der Bürger einschränkte weil sie dem Staat und deren Hilfskräfte mehr Befugniss verschaffte.Dann das ganz große Desaster 11.09 New York.Heute sind wir voll am Ars—- Überwachung perfekt. Unter diesen Hintergrund könnte ich es verstehen warum die Banditen der EPP nicht zu fassen sind. Aber an sonsten unter keinen Anderen Grund weil die EPP nur ein Haufen Banditen sind und keine Patisanen mit diesen Ausdruck stellt man diese Banditen als Freiheitskämpfer hin und das sind sie weis Gott nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.