EPP soll einen Angehörigen der FTC entführt haben

Luque: Die Mutter des Soldaten, der letzten Dienstag im Ypané-Fluss während einer Patrouille der Joint Task Force (FTC) verschwunden ist, glaubt, dass er entführt und nicht ertrunken sein könnte.

Verwandte von Leutnant Javier Osmar Gauto Machuca (27) versichern, dass er eine sehr gewissenhafte Person sei und sie bezweifeln, dass er ertrunken ist. Sie vermuten, dass er möglicherweise sogar von der kriminellen Gruppe, die sich selbst paraguayische Volksarmee (EPP) nennt, entführt worden sein könnte.

„Wenn die Vorgesetzten eine Hypothese haben, egal wie klein sie auch sein mag, dass es sich um eine Entführung gehandelt haben könnte, sollten sie das sagen. Wir vermuten, nach allen Informationen, die wir erhalten haben, dass es eine Entführung ist. Niemand will seinen Job verlieren und deshalb wird es keine Informationen geben, weil es ein weiteres Scheitern der FTC wäre“, erklärten die Verwandten von Machuca.

In der Mitte des Schmerzes und der Verzweiflung beschlossen sie auch, eine Botschaft an den Präsidenten, Mario Abdo Benitez zu richten und sagten, sie “sind sehr enttäuscht, dass die Streitkräfte nur so einen geringen Aufwand für das Leben einer anderen Person an Tag legen würden“.

Die Angehörigen des Vermissten erklärten auch, dass der FTC-Sprecher, Oberst Héctor Grau, derjenige sei, der die Familie über die Geschehnisse und den Verlauf der Suche informieren sollte.

„Der Kopf ist derjenige, der reagieren muss und zumindest Hoffnung bringt. Sie widersprechen allem und können nicht rechtfertigen, was passiert ist. Wir sind verzweifelt und hoffen, dass die Regierung die Verantwortung für das Geschehen übernehmen wird“, sagten sie weiter.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.