Ermittlungsverfahren gegen Ex-Präsidenten in Brasilien eingestellt

Brasilia: Das Bundesgericht aus Rio de Janeiro (TRF) stellte das Ermittlungsverfahren ein, das den ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes belastete, als festgestellt wurde, dass die Hilfe für Darío Messer kein Verbrechen darstellte.

Anwalt Pedro Ovelar, gesetzlicher Vertreter des ehemaligen Präsidenten Cartes, bestätigte, dass das Bundesgericht von Rio de Janeiro (TRF) das gegen seinen Mandanten eingeleitete Verfahren für nichtig erklärt habe, indem es festgestellt hatte, dass der frühere Präsident kein Verbrechen begangen habe.

„Es wurde ziemlich gut ermittelt und erklärt, dass die Anklage fallen gelassen wird, weil es kein Verbrechen oder eine strafbare Handlung war, einem Freund geholfen zu haben. Es hebt den Prozess von Anfang an im Sinne des Gerichtsbeschlusses auf“, erklärte der Anwalt gegenüber Radio Ñanduti.

Er erinnerte daran, dass Cartes beschuldigt worden sei, einer kriminellen Vereinigung bei der Finanzierung der Geldwäsche geholfen zu haben, nur weil er Messer in Paraguay Geld geliehen hatte, damit er seine Anwälte für seine Rechtsverteidigung beauftragen kann.

Vor anderthalb Jahren hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens den Antrag des Richters von Rio de Janeiro, Marcelo Breta, gegen Cartes bereits für nichtig erklärt. Jetzt ist der Fall vollständig eingestellt worden.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Ultima Hora

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.