Erneuter Großbrand in einem Nationalpark

Im Nationalpark Caazapá, gelegen südöstlich des gleichlautenden Departements, ist ein Großbrand ausgebrochen, schon der zweite in kurzer Zeit, vor einer Woche traf es den Ybytyruzú Nationalpark.

An drei Stellen gleichzeitig brach das Feuer in Caazapá aus, dies bereitet der Freiwilligen Feuerwehr aus der Stadt große Probleme, hinzu kommen noch andere Gegebenheiten. Die meisten Mitglieder von ihnen gehen einer Beschäftigung als Arbeitnehmer nach und sie können ihre Unternehmen nicht so einfach verlassen.

Kommandant Benjamin López von der Feuerwehr sagte, eine Gruppe von Freiwilligen sei schon auf dem Weg zu einem Brandherd im Raum San Juan Nepomuceno um das Feuer zu bekämpfen, eine andere Quelle befinde sich aber auch noch in dem Gebiet der Kolonie Emilianoré im Distrikt Abaí.

Amalio Flores, Chef der Rangers in dem Park erklärte, die Strecke zwischen den beiden Brandherden sei beträchtlich, der einzige Weg dorthin führe über die Stadt San Juan, die direkte Strecke zwischen den beiden Feuern sei nicht möglich, nach dazu habe man ein drittes lokalisiert.

Im Jahr 2012 erlitt der Nationalpark einen erheblichen Schaden durch Waldbrände, die mehr als 1.000 Hektar Fläche zerstörten, ausgelöst durch verantwortungslose Mitmenschen, die auf der Suche nach Honig Feuer legten.

Laut den Rettungskräften könne es bis zu einem Monat dauern, das Feuer in dieser Zeit unter Kontrolle zu bringen, sie hoffen aber auf die angekündigten Regenfälle an diesem Wochenende, bis jetzt sind mehr als 50 Hektar Wald betroffen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.