Seltenes Spektakel: Blutmond am 27.09.15

Etwa 384.000 Kilometer ist der Mond in der Regel von der Erde entfernt, seine Bahn verläuft nicht kreisförmig sondern hat die Form einer Ellipse, deshalb gibt es das Phänomen des Supermondes, dann kommt er der Erde besonders nah und scheint deutlich größer als sonst zu sein, in etwa um 15 Prozent.

Am Sonntag fängt die Phase der Mondfinsternis an, für Asunción beginnt das Ereignis am Sonntagabend um 20:11 Uhr und endet erst nach über fünf Stunden, um 01:22 Uhr, am Montag, das Maximum ist um 22:47 Uhr erreicht, auch in Deutschland kann man das Spektakel verfolgen, aber erst am Montagmorgen. Der riesig erscheinende Mond wird dann in ein schwaches rotes Licht getaucht, er befindet sich im Kernschatten der Erde und dürfte eigentlich nicht zu sehen sein, doch die Atmosphäre streut langwelliges, rotes Sonnenlicht in den Schattenbereich, daher kommt die rötliche Färbung. Diese gab dem Ereignis den Namen Blutmond.

Zuletzt gab es einen solchen vor 33 Jahren und nach dem 27. September muss man bis zum Jahr 2033 warten um solch ein Phänomen wieder zu sehen. Das Schauspiel kann problemlos mit dem Fernglas beobachtet werden und man kann so die schwachen Sterne sehen, an denen der Mond vorbeizieht.

Hier finden Sie eine Quelle mit den genauen Uhrzeiten und dem Verlauf in einer Animation. Es fehlt nur noch eines, klares Wetter und danach schaut es leider nicht aus, aber auch die Wetterfrösche können sich einmal irren.

Quellen: Senatur, www.timeanddate.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.