Erst bezahlen, dann reklamieren

Asunción: Weitere Nutzer von dem staatlichen Wasserversorger Essap beschweren sich über hohe Rechnungen. Die Vorgehensweise des Anbieters auf Reklamationen scheint fragwürdig.

Meistens wurden neue Wasseruhren eingebaut, worauf es zu hohen Abrechnungen kam. Ein Betroffener berichtete, dass sonst 120.000 Guaranies monatlich für den Konsum von Wasser bezahlt worden sei, nun aber eine Rechnung von über eine Million Guaranies eingetroffen sei. Nach einer Beschwerde antworteten die Beamten der Essap, dass zuerst der Betrag beglichen werden müsse, dann würde die Reklamation bearbeitet.

Nach weiteren Interventionen bei der Presse kamen Angestellte der Essap zu einer Überprüfung ins Haus des Betroffenen. Sie stellten keinen internen Verlust fest, alles hätte seine Richtigkeit. Schließlich musste der Kunde 500.000 Guaranies bezahlen.

Ein weiterer Betroffener musste 360.000 Guaranies für Abwässer nach dem Gesetz Nummer 1.614 bezahlen. Die Essap betonte die Richtigkeit der Summe, der Kunde aber glaubt an Betrug.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Erst bezahlen, dann reklamieren

  1. Es ist doch ganz einfach, das Geld wird eingesteckt und nichts Passiert.Asche aufs Haupt und das Geld ist Fort.
    Nicht mal anständig eine Leistung erbracht und Geld kassieren das grenzt an Betrug mit Vorsatz!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.