Erste Biennale in Asunción

Viele Weltstädte führen schon seit langem alle zwei (Biennalen), drei (Triennialen) oder vier (Quadriennalen) Kunstausstellungen durch. Venedig hat 1895 damit begonnen und weitere berühmte Biennalen finden zum Beispiel in Paris oder São Paulo statt. Es war nur eine Frage der Zeit bis diese Bewegung auch die „Mutter aller Städte“ erreichte.

Die erste Biennale in Asuncion soll vom 1. bis zum 31. Oktober 2015 stattfinden, der Titel wird lauten: „Primera Bienal Internacional de Asunción 2015, Grito de Libertad – Sasô Sapukái“. Neben internationalen Werken sollen besonders lokale Exponate herausgestellt werden.

Organisiert wird die Veranstaltung vom „Centro Cultural de la República El Cabildo“ (CCR) und der Stiftung „Fundación Bienal Asunción“ (FUBA). Aktuell befindet sich das Projekt in der Auswahlphase der Kunstwerke. Neben diversen Museen werden auch öffentliche Plätze der Hauptstadt in das Event mit einbezogen. Die meisten Orte sollen kostenfrei zugänglich sein.

Die Direktorn von „El Cabildo“, Margarita Morselli, spricht von der Planung der Biennale als einer enorm großen Herausforderung. Ziel sei es das Niveau anderer Metropolen zu erreichen. Zurzeit befasse man sich mit der Auswahl eine Maskottchens. Dies sei wichtig, da man die Biennale auch in Schulen bekannt machen und junge Menschen einbeziehen will. Alle gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen sollen einbezogen werden.

Aktuell bewerben sich 80 Künstler um eine Aufnahme in einer der Sparten bildende Künste, Plastik, Tanz, Theater und weitere. Die Jury wird insbesondere auf einen Bezug der Arbeiten zum Thema „Freiheit“ achten. Darüber hinaus sollen Werke von 45 ausländische Künstlern zu sehen sein.

In Asunción werden Kulturzentren, Museen, Galerien, antike Gebäude und Hotels in das Projekt einbezogen, aber auch Areguá, ein Mekka der populären Kunst, wird Teil der Biennale sein. „Die Welt der Kultur und Kunst wird durch diese Veranstaltung ihr Augenmerk auf Asuncíon legen“, sagt Margarita Morselli.

Quelle: Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.