Insgesamt waren fast 280 Millionen Gs. im Geldautomaten

Die betroffene Bank, Banco Continental, hat nun die Kassenbestände des gesprengten Geldautomaten am Mittwochmorgen überprüft und stellte fest, dass sich insgesamt 279.500.000 Gs. in dem Geldautomaten befunden hätten, also haben die Räuber doch eine ansehnliche Beute gemacht.

Zunächst hatte die Nationalpolizei berichtet, dass der Überfall vereitelt wurde, dies ist aber anscheinend nicht ganz richtig, gemäß den Informationen der ABC Color und der UH. Sicherlich wurden 125 Millionen Guaranies aufgefunden, aber der Rest, nach Angaben der Bank, fehle.

„Das restliche Geld wird in den Händen der Verbrecher sein“, sagte die Staatsanwältin Natalia Fuster. Auch gehe man mittlerweile davon aus, dass nur drei Personen an dem Überfall beteiligt waren, nicht wie in den ersten Berichten von 15.

„Der Überfall dauerte weniger als drei Minuten, in 40 Sekunden sprengten die Täter den Geldautomaten, danach dauerte es ca. zwei Minuten bis sie das Geld einsammelten, dann aber von einer Polizeistreife entdeckt wurden. Dabei kam es zu einer Schießerei und die Täter flüchteten“, sagte sie.

Zunächst gingen wir von 15 Kriminellen aus, nach Auswertungen der Überwachungskameras ist sicher, dass es vier Täter waren, drei, die den Überfall verübten und einer, der wahrscheinlich im Auto wartete, fügte Fuster an.

Wir führen weitere Ermittlungen, immerhin konnte man 125 Millionen Gs. sicherstellen, durch das beherzte Eingreifen der Polizei, auch das restliche Geld und die Täter werde man finden, erklärte sie abschließend.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Insgesamt waren fast 280 Millionen Gs. im Geldautomaten

  1. Viele Ungereimtheiten:
    Zuerst ging es um GS 125 Mio. dann sollen es GS 280 Mio gewesen sein. Wer hat nun die Restsumme oder gibt es keine, weil wieder ein „Rechenfehler“?
    Dann hieß es, daß sich 15 Täter an dem Überfall beteiligt hätten. Nun revidiert sich die Staatsanwältin auf 4-5 Täter.
    Wie können nur solch unterschiedlichen Fakten bzw. Aussagen entstehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.