Italienische Firmen wollen nach Paraguay

Italien schätzt die wirtschaftliche Entwicklung und Rechtssicherheit in Paraguay, mehrere Baufirmen wollen im Rahmen der privaten und öffentlichen Allianz im Land infrastrukturelle Arbeiten ausführen, dies betonte die Botschafterin des europäischen Landes, Antonella Cavallari, bei einer Unterredung mit dem paraguayischen Finanzminister, Santiago Peña.

Die Diplomatin erklärte, dass Paraguay eine große Anziehungskraft auf Investoren aus ihrem Land ausübe, dabei zählten vor allem die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre.

In erster Linie, sagte Cavallari, interessieren sich italienische Unternehmen für eine Teilnahme an internationalen Ausschreibungen für öffentliche Infrastrukturarbeiten, sie haben sich über Paraguay informiert und wüssten die Rahmenbedingungen einzuschätzen.

„Viele Unternehmen haben ihr Interesse bekundet, werden auch an den Ausschreibungen teilnehmen und hoffen natürlich, den Zuschlag zu erhalten“, sagte die Botschafterin. Sie betonte weiter, dass Italien großes Vertrauen in die Verwaltung Paraguays habe. „Das Management im Land, insbesondere der Finanzhaushalt, bietet die Möglichkeit für große Investitionen, wir wollen dabei unterstützen. Paraguay ist auf dem Weg nach oben und befindet sich in einer sehr guten Ausgangslage“, sagte sie.

Weiter erwähnte sie, dass das Treffen mit dem Finanzminister ihr Zugang zu Informationen über die paraguayische Wirtschaft, Haushaltsführung und Zukunftsperspektiven gebracht habe, diese werde ich den Investoren übermitteln, denn das ist von großem Interesse für sie.

Zu den Wirtschaftsbedingungen in Paraguay im vergangenen Jahr 2014 gefragt, sagte Cavallari, “der Finanzhaushalt war in Ordnung“, im Jahr 2015 werde die Infrastruktur deutlich wachsen, Italien kann dabei unterstützen.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Italienische Firmen wollen nach Paraguay

  1. Die sollen erst einmal in ihren Land investieren und nicht um überhaupt noch Wirtschaftlich mithalten zu können Milliarden EU Gelder in Anspruch nehmen .Bis zum Heutigen Tag haben sie die Mafia nicht im Griff und Korruption gehört da zum guten Ton.Naja hier auch vielleicht haben ja zwei sich gefunden.

  2. Italien schätzt die wirtschaftliche Entwicklung und Rechtssicherheit in Paraguay …..

    Rechtssicherheit ? Hier in Paraguay ? Das ist ja Wunderbar ! Das wusste ich nicht . Das ist ein Novum !

  3. Rechtssicherheit? Ich kenne einen Anwalt, der hat vor 6 Monaten das „Handtuch geworfen“
    Er erklärte mir, daß er es nicht mehr länger ertrage, wie im Justizwesen alles verkehrt und hingebogen werde, Gesetze mißachtet und Urteile sich nach Gefälligkeiten ausrichten. Da gibt es im Staat noch viel zu tun!

      1. Dieser Anwalt war ein sehr korrekter und hilfsbereiter Mennonit, der es nicht mehr ertrug weiter ein Glied in dieser Kette von Korruption und Amigowirtschaft zu sein. Nun zog er sich auf seine Estancia im Chaco zurück und hat die „Schnauze voll“ – Ich kann den Mann verstehen, der hat wenigsten Rückgrad. Nur schade, daß er resignierte, anstatt für das Recht weiter zu kämpfen. Aber nicht jeder will sich freiwillig in´s Feuer begeben.

  4. Die Dame sieht ein bisschen wie Dornröschen aus, hat vermutlich gerade 100 Jahre sanft und ruhig geschlafen.
    Aber es gibt ja auch in Italien genug Geld zu waschen und direkten Kontakt zu einem führenden Drogenland zu haben, ist für Italien sicherlich auch von Vorteil ;-(

    1. Toller Kommentar, super konstruktiv, gute Erklärungen, angenehm kritisch, wunderbar objektiv — hoppla, habe ich da auf den falschen Kommentar geantwortet ;-(

      Über alle herziehen, die sich kritisch (auch „negativ“ kritisch) äußern, selbst aber mit der eigenen Meinung schön in Deckung bleiben.

  5. Wow! Hut ab für alle DACHler die hier über Mafia, Geldwaschen und Drogenmarkt in direkter Verbindung mit Italien schreiben. Wie wahr, dass Italien verdorben ist, oder? Aber wie falsch Eure Überzeugung, dass die DACH-Länder nicht davon getroffen werden bzw. nur indirekt. Wenn man schon über Mafia, Geldwaschen und Drogen spricht, sollte zumindest wissen wie das alles wirklich ist.
    Und Geld in Europa wird so oder so nur unter Politiker/Bänker verteilt, das müsste man auch endlich mal wahrnehmen…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.