Es gibt keine Argumente gegen einen Pendlerzug

Asunción: „Es gibt keine technischen, finanziellen, ökonomische oder politische Gründe, die gegen einen Pendlerzug von Asuncion nach Ypacaraí sprechen“, so Roberto Salinas.

Im Stadtbereich braucht der Zug 14 m unbebaute Breite, wobei dieses Maß auf Gleismitte zentriert ist. Außerhalb der Stadt sind 20 m vorgeschrieben, erklärt Salinas, Vorsitzender der Eisenbahngesellschaft Paraguays Fepasa.

Im Fernsehprogramm Cara o Cruz sagte er auch, das er eine Verifizierung für notwendig hält, um die angrenzenden Grundstückseigentümer zu entschädigen, wenn, aber auch nur wenn, sie einen Grundstückstitel haben und im besagten Bereich leben. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, da bei vielen Titeln geschwindelt wurde.

„Dass der Pendlerzug kulturelles Erbe in Gefahr bringt ist eine Falschaussage, da es selbst in Europa Züge und Eisenbahnen gibt, die nur 2, 3 m neben historischen Gebäuden vorbeifahren und auch keinen Schaden anrichten“, fügt Salinas hinzu.

„Wir sollten uns nicht wegen kleinen Problemen ergeben. Es wird immer Kritiker geben. Wenn einmal die Finanzierung steht, sollte das Projekt umgesetzt werden. Hoffentlich gibt es bald Züge die uns nach Encarnación und Ciudad del Este bringen“, schloss Salinas ab.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Es gibt keine Argumente gegen einen Pendlerzug

  1. Der Mann hat einfach nur Recht . Alles spricht für so einen Ausbau und ich gehe noch weiter der Ausbau muss weitere Orte einschließen.

  2. Es gibt keine technischen, finanziellen, ökonomische oder politische Gründe, die gegen einen Pendlerzug … sprechen, denn eine Schachtel Lego ist günstig, auch im Unterhalt, und sogar von Politikern zu reparieren.
    Für eine Eisenbahn würde auch sprechen, dass Leute wie Roberto Salinas endlich rechtfertigen könnten für was sie Zahltag bekommen, zumal es seit mindestens 2.000 Jahren keine Eisenbahn mehr gibt in Paraguay, aber seit mindestens 2.000 Jahren Vorsitzende und sonstig Sitzende der Eisenbahngesellschaft Paraguays Fepasa die was machen den ganzen lieben langen Tag? Ja, schon klar, Terere trinken. Und was noch?
    Naja, schon klar warum so eine Kiste Lego-Eisenbahn willkommen ist, soll gegen Langeweile helfen.

  3. Stefan Krasulsky

    Antworten

    WAAAS??? Es gibt noch Verwalter der Eisenbahn in Paraguay, obwohl es seit 2000 keine fahrenden Züge mehr gibt? Oder habe ich hier nur Bahnhof verstanden? Das muss Sozialismus sein, nur noch viel schöner (für die begünstigten Gehaltsempfänger).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.