Essap: Mehr als 1,5 Milliarden USD Investitionen notwendig

Am vergangenen Mittwoch wurden die Briefumschläge der Anbieter für das internationale Bieterverfahren “ID 150“ geöffnet, sie umfassen den Bau einer Kläranlage und die Kanalisation in Luque, Mariano Alonso und Lambaré.

Es war notwendig, in diesem Bereich eine zentrale Abwasserinstallation vorzubereiten. Im Zuge dessen hat die Regierung dieses Projekt priorisiert und gab Planungen in Auftrag. In erster Linie mussten Gesetze und Verordnungen geschaffen werden, die Resolution 5396 sieht vor, dass es ermöglicht wird, auch internationale Unternehmen für diese Arbeiten einzuberufen.

Die Großprojekte werden in 9 Lose aufgeteilt, dabei gebe es staatliche Garantien, geregelt durch die Gesetze 2051 und 5074, auf nationaler Ebene und im Einvernehmen der Interamerikanischen Entwicklungsbank, die Darlehen für dieses Bauvorhaben vergeben hat.

Der Präsident der Essap, Osmar Sarubbi, stellte fest, es wird eine Weile dauern bis man alle Angebote beurteilen könne. „Wir hoffen natürlich, dass die Qualifikation der Betriebe in 15 Tagen abgeschlossen ist, danach haben diese 60 Tage Zeit, das finanzielle Angebot einzureichen, das wird dann auch noch etwas dauern, weil wir, bei ausländischen Unternehmen, dies gegenrechnen müssen“, sagte er.

Sobald die Baumaßnahmen abgeschlossen sind erhält das Finanzministerium die notwendigen Unterlagen zur Prüfung, dann ist die Regierung in der Pflicht, zu bezahlen, sagte Sarubbi.

Er führte weiter an, dass von den Arbeiten insgesamt 1,6 Millionen Menschen betroffen sind, des Weiteren wird, in der Angebotsabgabe, ein Inspektor finanziert, der die Arbeiten beaufsichtigt und ein Abschlussprüfer.

Was kommt auf die Verbraucher zu?

Laut dem Präsidenten der Essap werden die Investitionskosten nicht umgelegt, „wer 50.000 Liter Wasser verbraucht, zahlt auch für 50.000 Liter Abwasser, das heißt, es wird keine separate Abwassergebühr erhoben, diese ist beim Frischwasser enthalten“, sagte Sarubbi.

Es werde aber angedacht, die Tarifstaffelung anzupassen, wer mehr als 30 Kubikmeter Wasser verbrauche müsse mehr bezahlen, insbesondere Einfamilienhäuser mit Pools, Geschäfte Hotels und weitere, die Tarife seien aber noch in Arbeit.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.