Ex Ministerin zu 5 Jahren Haft verurteilt

Asunción: Judith Liduvina Andraschko, Ex Ministerin des Sekretariats für soziale Aktionen (SAS), kaufte während ihrer Amtszeit unter Nicanor Duarte Frutos unter anderem drei Grundstücke für Ansiedlungen von armen Menschen, die jedoch alle in schlechtem Zustand und somit überteuert waren. Die unbewohnbaren Grundstücke in Limpio, Luque und Itacurubí de la Cordillera kosteten den Staat 1,6 Milliarden Guaranies. Wegen Korruption wurde sie nun zu 60 Monaten Haft verurteilt und in das Frauengefängnis „Buen Pastor“ überstellt.

Rodrigo Lezcano, Koordinator von Pro-Tierra, der den Geschäften einen legalen Anschein vermitteln sollte, wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.

Das Richtertrio beschwerte sich zudem über die schlechte Untersuchung der Staatsanwaltschaft, da während des des letzten halben Jahres des Mandats von Nicanor Duarte Frutos insgesamt 29 Grundstücke durch das SAS direkt und ohne Ausschreibung gekauft wurden. Allerdings kam es nur wegen dreien zur Anklage.

(Wochenblatt / Radio 1000)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ex Ministerin zu 5 Jahren Haft verurteilt

  1. da hat die justiz ein BAUERNOPFER gefunden
    ihr ehemaliger chef NICANOR DUARTE FRUTOS wurde zum
    paraguayischen botschafter in argentinien ernannt.
    judith andraschko lernt BUEN PASTOR kennen.
    diese politisch voellig unbedeutende frau hat doch keinesfalls diese betruegereien alleine inszeniert,
    sondern alles auf geheiss ihres CHEFS gemacht und nur
    wahrscheinlich ein wenig „mitverdient“.
    statt nach buenos aires sollte man nicanor duarte frutos
    nach tacumbu schicken

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.