Ex-Präsident von Ecuador prüft Asylantrag in Paraguay

Asunción: Der ehemalige Präsident von Ecuador, Lenín Moreno (2017-2021), versicherte, dass er die Möglichkeit erwäge, in Paraguay Asyl zu beantragen, nachdem ein Richter ihm befohlen hatte, regelmäßig vor Gericht erscheinen, während das Verfahren fortschreitet, in dem er beschuldigt wird, Bestechungsgelder angenommen zu haben.

Aus Paraguay, wo er Beauftragter der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) für Behindertenangelegenheiten ist, berichtete Moreno in einem Interview über die Schwierigkeiten und das medizinische Risiko, alle zwei Wochen nach Ecuador zu reisen, um vor der Justiz zu erscheinen, wie ein Richter ihm das auferlegt hatte.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, Asyl zu beantragen, gab der ehemalige Präsident an, dass er sich mit seinem Anwalt berät. Er erinnerte daran, dass er aufgrund von Turbulenzen, die während einer Flugreise auftreten können, mehrmals wegen innerer Blutungen ins Krankenhaus eingeliefert worden sei.

Moreno wies aber darauf hin, dass das regelmäßige Erscheinen vor dem Richter Adrián Rojas wesentlich humaner sei als der Antrag der Staatsanwaltschaft, die Hausarrest gefordert habe.

Die Generalstaatsanwältin Diana Salazar wies bei der Formulierung der Anklage darauf hin, dass sie normalerweise Untersuchungshaft beantragt habe, die Verfassung dies jedoch für Menschen über 65 Jahren verbiete, wie es im Fall von Moreno der Fall ist.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Präsidenten vor, mit seiner Familie von angeblichen Bestechungsgeldern profitiert zu haben, die der chinesische Staatskonzern Sinohydro für den Bau des Wasserkraftwerks Coca Codo Sinclair, dem größten des Landes, gezahlt hat.

Der Fall Sinohydro brach 2019 aus, als das Medienportal La Fuente eine Untersuchung veröffentlichte, die einen von Morenos Brüdern mit angeblichen Konten in Steueroasen und einem luxuriösen Anwesen in Alicante (Spanien) in einer scheinbaren Triangulation eines undurchsichtigen Unternehmens betraf.

In diesem journalistischen Bericht wurden eine Reihe von Verbindungen und mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten aufgedeckt, die Moreno mit dem “Offshore“-Unternehmen INA Investment in Verbindung brachten, was zu einer ersten Untersuchung der Staatsanwaltschaft zu mutmaßlichen Bestechungsgeldern führte, die während seiner Amtszeit als Vizepräsident von Ecuador erhoben wurden unter der Amtszeit des Präsidenten von Rafael Correa (2007-2017).

Moreno hat diese Behauptung kategorisch zurückgewiesen und vermutet, dass sie auf eine politische Strategie von Rafael Correa zurückzuführen ist, seinem Hauptkritiker, der in Belgien lebt und 2020 von der ecuadorianischen Justiz wegen Bestechung in einem anderen Korruptionsfall verurteilt wurde.

Er hat auch bestritten, irgendetwas mit dem Wohnungsbau in Alicante zu tun zu haben, sowie mit den Mechanismen, mit denen der Bau des Wasserkraftwerks finanziert wurde.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ex-Präsident von Ecuador prüft Asylantrag in Paraguay

  1. Der “ehrenwerte Herr Ex-Präsident” aus Ecuador wird schon wissen, warum er sich überlegt nach PY in´s Exil zu gehen. Hier wäre er sicher gut aufgehoben und hätte auf Anhieb viele Freunde um sich.

    7
    3

Kommentar hinzufügen