Experte bezeichnet das Rentenausgleichgesetz als “verrückt“

Asunción: Pedro Halley, ehemaliger Manager und Experte für wirtschaftliche Leistungen des Instituts für soziale Sicherheit (IPS), argumentierte, dass der Gesetzentwurf, der die Bezüge von Pensionären aus dem öffentlichen Dienst mit dem Gehalt von aktiven Beamten gleichsetze, “verrückt” sei.

Der frühere Leiter der Abteilung für wirtschaftliche Leistungen des Instituts für soziale Sicherheit (IPS) sprach im Radio Monumental 1080 AM über die Risiken des Gesetzentwurfs, der die Bezüge von Rentnern aus dem öffentlichen Dienst mit dem Gehalt aktiver Beamter gleichsetzt.

Seiner Meinung nach sei der Vorschlag “ein dummer Widerspruch“, der zu einem riesigen Loch im Finanzhaushalt führe.

„Wenn ich ein Politiker wäre, würde ich die Initiative begrüßen, das Haus aus dem Fenster zu werfen und das Altersguthaben mit dem Gehalt gleichzusetzen, aber ich bin ein Techniker und es ist verrückt“, betonte Halley.

Der Ex-Manager aus dem Institut IPS kritisierte, man wolle Populismus mit dem Geld der Leute machen.

„Die Situation des Systems im Allgemeinen ist besorgniserregend. Die einzige Sparkasse, die mittelfristig zahlungsfähig und zukunftsfähig ist, ist das Institut IPS“, warnte er.

Ebenso wies er darauf hin, dass “die anderen Kassen im freien Fall sind, aber die politische Klasse es nicht ernst nimmt. Es kommt seltsam vor, dass sie in Krisenzeiten Reformen durchführen wollen“, sagte Halley.

Bezüglich des IPS-Gesundheitssystems versichert er, dass es ein strukturelles Problem habe und bereits veraltet sei.

„Diese Sozialversicherung war strukturell für 200.000 Versicherte ausgelegt, jetzt reicht sie nicht mehr aus, um den Bedarf aller Mitglieder zu decken“, betonte er.

Darüber hinaus argumentierte er, dass die Verwaltung der Rentenbezüge technisch und nicht von diensthabenden Politikern erfolgen müsse.

Der vom Senator von der Colorado-Partei, Martín Arévalo, vorgestellte Ansatz zielt darauf ab, dass Beamte im Ruhestand das Gleiche erhalten wie Aktive, entsprechend der Position, die sie zum Zeitpunkt ihrer Pensionierung innehatten.

Die Schätzungen des Finanzministeriums zeigen, dass dieser Vorschlag und andere, wie das Gesetz zur Ausweitung des Mehrwertsteuerabzugs, ein Loch von 300 Millionen US-Dollar pro Jahr für das Finanzministerium hinterlassen und sogar die staatlichen Rentenreserven erschöpfen könnten.

Diese Situation würde sich nicht nur auf die Finanzierung öffentlicher Programme oder Investitionen auswirken, sondern könnte das Defizit inmitten eines Renditeplans von 1,5 % sogar noch stärker unter Druck setzen.

Die Senatorenkammer hat zum dritten Mal die Behandlung des Reglements um zwei Wochen verschoben, um es an einem Fachtisch zu erörtern und einige Punkte zu klären.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen