Explosion in Wurstfabrik in San Lorenzo: 33 Verletzte

San Lorenzo: Bei dem bekannten Hersteller für Wurstwaren, Ochsi, kam es gestern Nachmittag zu einer folgenreichen Explosion, als Ammoniak austrat und mehrere Angestellte zum Teil schwer verletzt wurden.

Carlos Morínigo, Gesundheitsmanager des Instituto de Previsión Social (IPS), gab den neuesten Bericht über die Arbeiter, die von dem Ammoniakleck nach einer Explosion in der Ochsi-Fabrik in San Lorenzo betroffen waren. Insgesamt 33 Personen wurden in das Krankenhaus Ingavi eingeliefert.

Der Arzt erklärte, dass nach der medizinischen Untersuchung 12 Patienten intubiert wurden und wegen des Einatmens der giftigen chemischen Verbindung mechanisch beatmet werden. Ein Patient hat 80 Prozent Verbrennungen am Körper und befindet sich in einem kritischen Zustand.

“Die übrigen 22 Patienten werden auf der Station beobachtet und im Laufe der Nacht und morgen untersucht”, sagte er.

Das Wachpersonal des Unternehmens half bei der Evakuierung des Gebäudes zu Beginn des Vorfalls, aber sechs von ihnen atmeten das Gas ein und wurden in das IPS Ingavi Krankenhaus gebracht.

Vor 72 Jahren wurde Ochi Wurstwaren von dem Deutschen Gunther Vogel gegründet und ist bis heute noch in Familienbesitz, wenn auch weitaus größer, denn Ochsi Embutidos bekommt man in allen Teilen des Landes.

Wochenblatt / X / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Explosion in Wurstfabrik in San Lorenzo: 33 Verletzte

  1. Divine Step (Conspectu Mortis)

    Ja, bei Ochsi ist der Service und die Ware wirklich das, was man nicht nur in einem 9. Weltland, sondern auch in einem 3. Weltland erwarten kann und darüber hinaus. Noch nie war Ware – direkt bei Ochsi gekauft – zu bemängeln (ist nicht = Ochsi im Supermarkt gekauft).
    Im Ochsi gekauft, ist die Ware dann gar günstiger als angeschrieben, da der Verkaufspreis derjenige für den Endverbraucher ist und da man ja direkt beim Produzenten kauf, an der Kasse günstiger als ausgewiesen. Im Supermarkt wäre dann dieser Endverbraucherpreis maßgebend.
    Abe so schlau sind se ja auch, um über den von Ochsi aufgedruckten Endverbraucherpreis nochmals eine Etikette mit Preisaufschlag draufi zu kleben. Sozusagen doppelt abgarniert.
    Beispiel: ne kleine Leberwurst kostet in Supermarkt 9000 PYG, bei Ochsi zwei Stück knapp 10.000 PYG. Erst welche gekauft. Für zwei 9-tausend und was bezahlt.

    24
    7
    1. Bruhaha, das mit guter Ochsi Ware ist seit langem Geschichte.
      Seit Jahren geht die Qualität runter und der Preis rauf.
      Sehr viel ranziges Fett und Knorpel wird inzwischen verabeitet. Nahezu ungeniesbar geworden!

      Hab Anfangs (2007-2015) häufig in der Fabrik gekauft.
      2x schon frische Kringelwurst gekauft, zu Hause am nächsten Tag dann Packung geöffnet
      Stank nach Scheiße, absolut ungeniesbar. Därme nicht korrekt gesäubert.
      Nach 2 Wochen nochmals das gleiche. Seitdem nie wieder Ochsi.

      Andere Marken sind deutlich besser: Franz ***, Willy ***, Chortizer ***, UPISA *****

      21
      15
    2. Ahh, in einem anderen Beitrag schreibst Du, dass Du seit 2010 weg aus PY bist.
      Darum das vollig unberechtigte Getöne über die OCHSI Qualität
      Hättest besser geschwiegen oder korrekte Angaben gemacht.
      So zählst Du nun für mich zu den Schartlappen und Laberfötten!

      3
      10

Kommentar hinzufügen