Fall Curuguaty bleibt Gegenstand von Diskussionen

Asunción: In der heutigen Sitzung des Senats präsentierte Senatorin Desirée Masi bisher unbekannte Fotos der Curuguaty Opfer, die klar und deutlich aufzeigen, dass die Bauern bewusst umgebracht wurden. Einer dieser Bauern rief Minuten zuvor seine Familie an und erklärte am Bein angeschossen zu sein. Die Fotos zeigen ihn mit zwei Schusswunden (eine im Kopf) und gefesselten Händen. Ein anderes Opfer erlitt das gleiche Schicksal, weswegen das Massaker von Curuguaty, was sich am 15. Juni 2012 stattfand, nicht als eine schief gelaufene Räumungsaktion angesehen werden sollte. „Eine weitere Untersuchung über die Ermordung der Bauern ist notwendig. Niemand fesselt tote Bauern“, erklärte die Senatorin der Partei PDP.

curuguaty

Die etwa zehn nicht editierten Fotos zeigen die Leichen der Bauern aus verschiedenen Ansichten. Außerdem sind darauf zwei Polizisten abgebildet, weswegen zumindest diese untersucht werden sollten. Ebenso wenig ist klar, von wem die Fotos stammen, da sie der Senatorin anonym zugespielt wurden.

Bevor Masi die Fotos erhielt wurden sie auch dem untersuchenden Staatsanwalt Jalil Rachid zugestellt. Für ihn hatten sie jedoch keine weitere Bedeutung. Außerdem hätte der Staatsanwalt (Rachid) sich schon längst von dem Fall trennen müssen, da er eine lange Freundschaft zur Familie Riquelme pflegt, auf dessen Grund die Räumung und anschließende Ermordung stattfand.

Außerdem erinnerte sie alle anwesenden Kollegen, dass dieses Massaker entweder für ein geplantes Amtsenthebungsverfahren Lugos inszeniert oder zumindest danach dafür ausgenutzt wurde.

Am 15. Juni 2012 starben 11 Bauern und 6 Polizisten während Auseinandersetzungen im der Zone von Marina Cué, Provinz Canindeyú. Das Massaker war Auslöser für das Amtsenthebungsverfahren von Fernando Lugo, Ex Präsident der Republik.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Fall Curuguaty bleibt Gegenstand von Diskussionen

  1. Diskussionen ? Und was bringt das ? Warum wird der Staatsanwalt nicht zur Rechenschaft gezogen ? Er hat Beweise verschwinden Lassen..

  2. Nichts in der Politik passiert durch Zufall und dieses Massaker war sicher politischer Natur. Die ganzen Vertuschungen sprechen doch eine deutliche Sprache, es kann doch gar nicht anders sein. Nicht nur das, wenn man sich die Frage stellt, wer der Nutznießer des ganzen ist, sehe ich nur einen, die Hintermänner, welche viel wichtiger sind, einmal außen vor gelassen. Er selbst hat es nun wirklich nicht nötig, es geht um viel mehr. Herr Saubermann:

    http://www.pedrojuandigital.com/v2/noticias_mas.php?id=1804

    LG

    1. Die mit Plastikbändern gefesselten Männer auf den Fotos sind lebendig, identifiziert und entweder in Tacumbú oder wieder auf freiem Fuß, so die Staatsanwaltschaft.

      1. ich denke auch das die Fotos bzw. der behautete Tatbestand der Execution gefaked sind! und immer das gejammere und Vorwuerfe der toten illegalen Landbesetzer, warum zeigt denn keiner Fotos der kaltbluetig ermordeteten 6 Polizisten?? oder beklagt deren Leid? – wer illegal Land besetzt, sich bewaffnet der zur Raeumung aufgebotenen Polizeikraefte stellt und dann noch 6 davon ermordet kann wohl nicht damit rechnen mit Samthandschuhen behandelt zu werden! Und die angeblich „Unschuldigen“ der Landbesetzer haben so oder so selber Schuld, warum macht man dann bei sowas mit und mischt sich unter Bewaffnete?? – in einer solchen Schiesserei gibts keine Unschuldigen mehr, die Polizisten mussten ihr Leben verteidigen unter Kugelhagel, da ist keine Zeit mehr um nach „Unschuldigen“ zu fragen die damit angeblich nix zu tun haben aber mittendrinn sind…..!

      2. Die Staatsanwaltschaft sagt das? Wer? Rachid?

        Da gibt es aber andere Meinungen. So soll einer der Männer auf dem Foto Ricardo Frutos sein, der wenig später von der Polizei hingerichtet worden ist… Hier nachzulesen:

        http://www.baseis.org.py/base/leermasDestac.php?noticia=893

        @Gamsbart, möglicherweise sind die Fotos gefaked aber ein Fakt ist und darüber läßst sich bekanntlich nicht Streiten, daß viele 7,62mm Natomunitionshülsen am Tatort gefunden wurden, die weder die Bauern noch die Polizei benutzten! Allein dieser Fakt zeigt, daß die Bauern UND die Polizei geopfert wurden und zwar von einem DRITTEN.

        LG

        1. Danke Herr Päßler, viel schlauer macht mich das trotzdem nicht. War es eine Falle oder rudert Masi zurück weil es Gegenwind gibt? Um das zweifelsfrei herauszufinden ist wohl der einfachste Weg, Luis Olmedo in Brítez Cue, Canindeyú zu besuchen, der ja laut „hoy“, „so lebendig wie nie“ ist und ihn zu befragen, auch ob er das auf dem Foto ist und was er da wohl macht.

          Wie dem auch sei, dem Spanisch mächtigen sei dieses Video empfohlen: „Curuguaty: La historia no oficial“

          https://www.youtube.com/watch?v=t1aVAG5U0XA

          LG

        2. Tom: die Bauern wurden wie immer von rafinierten sich bereichernden Hintermaennern in diese Situation getrieben bzw. mit voellig verlogenen Versprechungen in diese gelockt! – man darf nicht vergessen das viele dieser Leute gerade einmal 1 – 4 Jahre eine Grundschule besucht haben, auch kaum Zeitung lesen und oft nicht einmal ueber Fernseher verfuegen und somit quasi kaum im Stande sind „gut u. boese“ zu unterscheiden bzw. sich eine Meinung zu bilden. Andere wiederum die eben schon ueber Bildung verfuegung oder einfach ausgebufft sind nutzen dies aus!! – ganz nach Churchill: nur mit den Dummen kann man einen Krieg fuehren…- viele dieser sogenannten lider de campesinos sind so bereits zu grossen Reichtuemern gekommen, viele besitzen mehrere tausend Hektar bestes Land, haben dicke Bankkonten u. Camionetas etc. etc.

  3. also das die Executionsfotos miese Raeuberpistolen sind kam heute in den Mittagsnachrichen auf Canal Telefuturo ganz klar raus: 1. einer der angeblich „hingerichteten“ befindet sich mit 4 anderen Kameraden in Tacumbu und im Hungerstreik und hat live vor laufender Kamera sich selbst identifiziert als angeblich hingerichteter, auch einen 2. angeblich hingerichteten hat er klar identifiziert und versichert das auch dieser lebt und auf Kaution unter Hausarrest steht! 2. Mittlerweile hat auch Desire Messi zugebeben das sie und ihre Parteikollegen zu schnell gehandelt haben ohne die Sachverhalte zu pruefen und diese als falsch erklaert hat und sich deswegen oeffentlich fuer ihre falschen Anschuldigungen entschuldigt hat!

  4. ob sich Desire entschuldigt hat, loest nicht die Frage, wer hatte dies inzeniert?

    Das da was faul ist, erkennt auch ein Blinder mit dem Krueckstock. Was wird hier verschleiert und fuer wenn.

    Diese Natomunition. wurde schon kurz nach dem Massaker
    dem Staatsanwalt uebergeben.. Und was ist daraus geworden ? Und was ist mit Schmauchspuren, die nur bei einen gefunden worden ist..

    Fragen ueber Fragen, aber keine Antworten..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.