Fall Juliette: Verdacht wegen Kinderpornographie erhärtet sich

Asunción: Die Staatsanwaltschaft berichtete, dass man neue Beweise gefunden habe, die den deutschen Stiefvater des vermissten Mädchens Juliette im Fall von Kinderpornografie weiter belasten würden. Zugleich hofft aber der Anwalt des Beschuldigten, dass sein Mandant bald freikommt und nach Deutschland reisen kann.

„Bei den Ermittlungen wurden neue Beweise im Zusammenhang mit Kinderpornografie gefunden“, berichtete Staatsanwalt Carlos Maldonado.

Andererseits wies er darauf hin, dass die Blutproben, die einigen gefundenen Elementen entnommen wurden, mit DNA verglichen werden, die dem leiblichen Vater und der leiblichen Schwester gehören, die sich derzeit in Europa befinden.

„Die Proben wurden an das Kriminallabor geschickt. Nur 5 Proben reagierten auf menschliches Blut. Von den fünf sind vier für DNA geeignet. Die Schweiz wurde gebeten, Proben vom leiblichen Vater und der leiblichen Schwester zu schicken“, sagte der Staatsanwalt Maldonado.

Maldonado fügte an, dass sie die angebliche Initiative des inhaftierten Deutschen Reiner Oberüber untersuchen werden, im kommenden September Zugang zu einem humanitären Flug nach Deutschland zu erhalten.

Nach dieser Version hofft die Verteidigung des deutschen Häftlings, dass sein Mandant bis dahin frei sein wird und er von diesem Vorteil der Rückkehr in das Land profitieren kann.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Telefuturo /Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Fall Juliette: Verdacht wegen Kinderpornographie erhärtet sich

  1. „…Zugleich hofft aber der Anwalt des Beschuldigten, dass sein Mandant bald freikommt und nach Deutschland reisen kann.:::“ Was will der vermeintliche Sittenpfiffi und Kinderpornograph in einem Land, was seiner Meinung nach ein Unrechtsstaat ist und nicht existiert? Seine Jünger wiederholen doch gebetsmühlenartig bei jedem Artikel der diesen Fall betrifft, dass die „BRD GmbH“ hinter allem steckt. Todesstrafe für Kinderschänder befürworte ich nicht, aber einen angemessenen Aufenthalt in Tacumbú sollte bei einer rechtmäßigen Verurteilung durch ein ordentliches Gericht hier schon abgeleistet werden. Helfer, Mitwisser, Vertuscher und perverse Artgenossen einer solchen Tat, sollten folgen. Einer lückenlose Aufklärung sollten Schweigegelübde nicht im Wege stehen.

  2. Die Staatsanwaltschaft wirft weiter mit Dreck ohne irgend etwas zu liefern und leiert immer wieder die alte Geschichte mit den Blutproben ab und die der Kinderpornografie obwohl sie bisher dahingehend nichts geliefert hat und somit feststeht, das sie nichts hat.
    Für mich steht fest, das die Staatsanwaltschaft und die Polizei von Anfang an genauestens weiss, was mit dem Kind passiert ist und wo es b.z.w. seine Leiche zu finden ist und das die dafür Verantwortlichen von ihr geschützt und unterstützt werden.
    Reiner Oberuber wird auch eine Ahnung haben wer dahinter steckt, aber die notwendigen Beweise für eine Veröffentlichung über Dritte nicht haben. Der Umstand das Juliettes Mutter sofort dem Ausfliegen ihres gesunden Kindes zugestimmt hat, obwohl das für sie einen dauerhaften grossen Unterhaltsverlust und wahrscheinlich auch den Verlust des Daueraufenthaltrechtes für Frankreich bedeutet läst darauf schliessen das sie befürchtet, das Juliettes gesunde Schwester in Paraguay das nächste Opfer ist, egal bei wem sie hier untergebracht ist.
    Das in Paraguay wie in allen anderen Ländern der Welt permanent Kinder dauerhaft und unauffindbar verschwinden laest klare Rückschlüsse auf Tätergruppen zu, die unverändert an Zermonien mit Kinderopfern festhalten.
    Dieser Fall waere allerdings leicht innerhalb kürzester Zeit aufklärbar, da er innerhalb der totalen Ausgangssperre in einer dünn besiedelten Gegend erfolgte und die Beteiligten die landesuntypischen Ziegen durch Polizei Kontrollpunkte 11 Kilometer weit beförderten. Hier wird der Verdaechtigenkreis schon sehr klein. Er schliesst alle Migranten als Transporteure aus, belastet aber die Autoritäten des Landes ab der Polizei aufwaerts da diese per Dekret unbehelligt und legal beliebig reisen konnten.

  3. Nun, das Rechtsempfinden in Paraguay und auch die Zustimmung zu demselben durch angebliche Deutsche oder Deutschstämmige ist schon sehr denkwürdig. Daß bei Verschwinden einer Person wie z.B. in diesem Fall die als „Täter“ in Frage kommenden Personen festgehalten müssen, das ist klar, und das ist auch überall auf der Welt so. Es sind schon Punkte vorhanden, hinter denen man eine mußmaßliche „Schuld“ vermuten könnte. z.B. wie wenig sich die Mutter der Entführten um ihre Tochter sorgte, oder wie ihr neuer Lebenskamerad erst ebenfalls fadenscheinige Stellungnahmen abgibt und bei einem zweiten Treffen plötzlich keinen Spanisch-Kennsnisse mehr hatte, die im ersten Video noch vorhanden waren. Vollkommen in Ordnung, das alles gibt zu denken. Nun waren aber die Ermittler an der Reihe, um auch ihren Teil zu dem gemeinsamen Ziel beizutragen. Nur geht man eben in den bisherigen Beschreibungen und auch Anschuldigungen entschieden zu weit. Das Delikt „mangelnde Aufsichtspflicht“ ist sehr wohl vorhanden, und dabei ist auch bei der Mutter kein Zweifel. Nur: wie will man denn dasselbe einem neuen „Freund“ der Mutter anhängen?? Reiner ist lediglich „Kunde“ der leichtlebigen Lilian und hat mit deren Kinder überhaupt nichts zu tun. Die Vater der Kinder lebt in der Schweiz und hat auch, nach Entführung der kleinen Schwester, auch deren ältere Schwester mit ausdrücklichem Einverständnis der Mutter (permiso de menores) zu sich in die Schweiz geholt. Reiner als der neue Liebhaber Lilains hat deshalb keinerlei Beziehungen zu deren Kinder, und damit auch keinerlei Pflichten, etwa als Vater oder Stiefvater, weil er tatsächlich weder Vater noch Stiefvater weder sonst noch ein eingetragener „Unterhaltsverpflichteter“ oder „Erziehungsberechtigter“ ist. Er ist lediglich der neue Liebhaber Lilians, mehr nicht. Daß er aber in sie verliebt war bis über beide Ohren (wobei mir nicht bekannt ist, von oben nach unten oder von unten nach oben), und sich für sie einsetzen wollte, damit sie nicht etwa strafrechtlich belangt werde, da hat er eben eine Dummheit begangen und ist in die Sache sozusagen aus Dummheit mit reingerutscht. Und da gegen ihn praktisch keinerlei Beweise vorliegen und er „leider“ auf lange Sicht freigelassen werden müßte, hat man ihm eben noch etwas angehängt, das ebenfalls bisher noch nie bewiesen werden konnte, nur Behauptungen darüber stehen seiten vollkommen Unwissender haufenweise im Raum. Man sprach von 80.000 Fotos, die beschlagnahmt werden konnten, über Kinderpornografie, in welchen sogar Juliette enthalten war mit Aufnahmen ihrer intimen Körperteile. Man sprach von 97 Videofilmen über Kinderpornografie, ebenfalls ein Teil davon auch von Juliette. Als „Beweise“ konnten bisher lediglich vorgelegt werden 1) eine Aufnahme einer Bleistiftzeichnung, in welcher eine weibliche Person zu sehen ist, liegend und mit offenen Beinen, und zwischen deren Beine stehend eine männkliche Person und 2) eine Fotografie von Adolf Hitler. Nun, wenn das alles ist, dann reicht das wohl nicht aus, um Reiner nun anhängen zu wollen, er habe sich an der kleinen Juliette vergangen, er habe an satanischen Zusammenkünften teilgenommen, in welchen solche Handlungen an kleinen Kindern vorgenommen wurden usw.usw.usw. Ganz offensichtlich hat man diese Greuelgeschichten lediglich erfunden, um zu vermeiden, daß Reiner plötzlich mangels Beweise freigelassen werden könnte, und laut Informationen, die ich selbst über persönlich bekannte Landsleute bekommen habe, ist wieder mal die alte Praxis im Gange, hier einen wohlhabenden Ausländer festzuhalten, um ihn auszunehmen wie eine Weihnachtsgans, und sobald er dann wirklich nichts mehr hat, ihn einfach laufen zu lassen, weil für eine Bestrafung desselben nicht genügend Beweise vorlegen. Genau so erging es schn in Paraguay einer ganzen Anzahl von Ausländern. In diesen speziellen Fall gibt es sogar richtiggehende Hetzgruppen, die nichts vorzuweisen haben, die lediglich hetzen und die übelsten Greuelgeschichten erfinden, ohne irgendwelche Hinweise bzw. Beweise zu haben. So z.B. eine Hetzgruppe in FB, geleitet von einer Paraguayerin namens Lite Orrego, wohnhaft in New York, die, sobald sich in ihrer Gruppe jemand meldet und reklamiert, auch für Reiner als Ausländer gelte die ordentliche Gerichtsbarkeit und es geht nirgends auf der Welt, einfach auf Verdacht jemanden zu beschuldigen und gleich auch für seine unbewiesenen Greueltaten zu bestrafen. Leute, die solche Einwände vorbringen, werden von dieser in New York wohnenden Dame ganz einfach von ihrer Seite gelöscht. Ich verstehe auch den Anwalt des „Beschuldigten“, wenn dieser damit rechnet, daß sein Mandant eigentlich recht schnell freikommen müsste. Denn auch er erkennt, daß zwar gegen seinen Mandanten sehr viel gehetzt wird, aber keinerlei Beweise vorliegen.

  4. @Martin Es wundert mich nicht, wenn diese Facebook Hasspredigerin Lite Orrego tatsaechlich in Paraguay sitzt , genauestens weiss was mit Juliette passiert ist, und wo sie bzw ihr Leichnahm ist und jetzt hetzt, um von den Tätern abzulenken und es ihnen zu ermöglichen Reiner Oberübers Habseligkeiten in Paraguay zu stehlen? Vielleicht sitzt sie sogar vor einem Dienstcomputer einer hiesigen Behörde, um sich ganztägig dienstlich dieser Aufgabe zu widmen?
    Um das herauszufinden müsste man allerdings ihre Zugangsdaten der benutzten Internetzugänge von facebook kaufen.

  5. lasst den sittenfuzzi mal 2 wochen in tacumbu absitzen bis er dann ggf einen freiflug bekommt sofern ihm die tacumbuler nicht doch vorher den sch**** kastrieren werden vermutlich. vor dem hat der herr anscheinend am meisten angst das er hier in PY kastriert wird egal auf welche weise und hofft auf bessere behandlung und hartz 4 in DE unter Mutti jjjj

  6. Wow! BrandNEUE Erhärtungen wegen Kinderpornographie gegen die „Deutsch-Mafia“ (wie wir Abschaum mit Plata schon betitelt werden). Phänomenal. Weiterbasteln.
    1) Nach viereinhalb Monaten ist hiesig Kindergartenjustiz und -polizei nochmals aus der Hängematte gestiegen, hat gesucht, und gesucht, und… BrandNEUE Erhärtungen wegen Kinderpornographie gegen die „Deutsch-Mafia“ auch gefunden. Herzliche Gratulation.
    2) Nach viereinhalb Monaten ist hiesig Kindergartenjustiz und -polizei nochmals aus der Hängematte gestiegen, hat alle 80.000 kinderpornographischen Fotos nochmals angeschaut und diesmal richtig herum gehalten. Und siehe da, das Foto vom Klein-Adolf entpuppte sich als Foto von Ghandi und die Bleistiftzeichnung als Picasso. Die sind ja intelligent, stellen sich nur bobo.
    3) Herr Oberüber – der schon mal bis zur Gerichtverhandlung absitzt, um seine Haftstrafe nach einer allfälligen Verurteilung abzusitzen – hat die Wärter bestochen, nein, nicht nur um eine Matratze zu erhalten, sondern ist aus dem Gefängnis entwichen, hat ein paar neue Fotos ausgelegt und ist dann wieder zurück in die Zelle. Phänomenal.
    4) Die Rechtsstaaten Republik Congo, Äquatorialguinea und Paragauy lassen die Eingeborenen ihrem Müll mit Blättern und totem Hund bedecken – wofür der Staat sie in täglich 7 bis 11 Uhr Schul steckt, ja, auch künftige Kindergartenjustiz- und polizeiangestellte – und steckt nebst Korruption und no Plata für Müllabfackelanlage die Staatseinnahmen in die Ausbildung von Kindergartenjustiz- und polizeiangestellte.
    Was zu beweisen war. Phänomenal, weiterbasteln.
    Und ja, während Alemams de Ms. im Gefängnis sitzen, um ihrer Gerichtsverhandlung innerhalb 30 Jahren entgegen zu sehen, werden immer neuere BRANDNEUE Erhärtungen wegen Kinderpornographie gegen die „Deutsch-Mafia“ gefunden. Ja, so schnell kann es gehen, in Rechtsstaaten wie Republik Congo, Äquatorialguinea und Paragauy.

  7. Ich habe mir einmal eines der alten Videos bei Youtube mit einem Vortrag von Reiner Oberüber angesehen.Er benutzt dort ein Apple Notebook. Aus meiner Erfahrung weiss ich, das diejenigen die einmal bei Apple gelandet sind wegen der fehlenden Compatibilitaet und zur Vermeidung des Umlernens bei Apple bleiben.
    Über Apple ist mir bekannt, das dieses Unternehmen seine Cloud und auch seine Geräte extrem gegen Fremdzugriff schützt und sich weigert US Gerichten oder US Staatsanwaltschaften Zugang zu den Geräten oder zur Cloud ihrer Kunden zu verschaffen, wenn diese die Kundengeräte vorlegen. Da Apple sich selbst gegen US Richter stellt ist es sehr zweifelhaft, das die paraguayische Staatsanwaltschaft mehr Erfolg hatte. Das Apple diesen Kundenschutz aufgehoben hat ist mir nicht bekannt. Es ist somit davon auszugehen, das die paraguayische Staatsanwaltschaft nur Zugriff auf alte Smartphones von Rainer Oberüber hat, die dieser verkauft oder verschenkt hat und die in der Folge mit der Cloud des neuen Besitzer verbunden sind und deren Fotos und Filme enthalten?

  8. Dämonenaustreibung durch Oralsex
    Ein presbyterianischer Pastor im US-Bundesstaat New Jersey wurde von vier Personen angezeigt, weil er sie bei einer angeblichen Dämonenaustreibung sexuell missbraucht haben soll: Er gab vor, böse Mächte durch einen Blowjob auszusaugen. Von Gisa Bodenstein (Nachricht von heute)
    Anmerkung: Gewußt wie!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.