Falsche Polizisten erbeuten 80 Millionen Guaranies

Minga Guazú: Fermin Ojeda, Yeni Ojeda und der Deutschstämmige Fernando Müller waren heute im Morgengrauen mit einem Toyota Hilux unterwegs. Um 03:30 Uhr schlug das Grauen zu, mit einer weiteren Überraschung bei den Ermittlungen.

Die drei Insassen in dem Toyota hatten heute Früh die Mautstation bei Kilometer 25 auf der Fernstraße 7 bei Minga Guazú passiert, als nach weiteren zwei Kilometern vier bis fünf Verbrecher eine falsche Polizeikontrolle eingerichtet hatten. Die Kriminellen trugen kugelsichere Westen mit dem Abzeichen der Nationalpolizei. Aus dem Inneren des Handschuhfachs in dem Toyota raubten die falschen Polizisten 80 Millionen Guaranies und entkamen unerkannt.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen, die von der Staatsanwältin Karen Chaparro geführt werden, kam heraus, dass Müller schon einmal wegen Raub unter Anklage stand und verurteilt wurde.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Falsche Polizisten erbeuten 80 Millionen Guaranies

  1. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?? Mueller wurde ueberfallen und ausgeraubt…..und Mueller stand schon einmal wegen Raub unter Anklage…..?!?!?! Ausserdem: wie bloed kann man sein 80.000.000 Gs Bargeld im Auto mitzufuehren?? Wenn das Geld sauber war waere es besser gewesen mit einem bankbestaetigten Scheck (cheque gerente) unterwegs zu sein!! Und wie bloed kann man sein um 3,30 Uhr im Morgengrauen bei einer Polizeikontrolle auf weiter Flur anzuhalten. Da faehrt man durch und fertig

  2. was der Müller mit der Sache zu tun haben könnte, können sich sicher die meisten Leser hier selbst beatworten. Die Fragen mit der “ Blödheit „, nun ja Rocco, die sollte man vielleicht nem anderen stellen. Ausserdem, NIEMAND durchfährt so einfach eine Polizeikontrolle. Aber wir haben hier ja jede Menge „mutige“ Einwanderer, Also, warum auch nicht.

  3. Wem gehörten denn eigentlich die 80 Millionen? Steckte Müller (oder ein anderer) vielleicht mit den falschen Polizisten unter einer Decke? So einen Zufall gibt es doch eigentlich nicht. Andere Autos wurden wohl nicht überfallen, da nach dem ersten Überfall die Polizei verständigt worden wäre, und dann wäre es aus mit der Falle. Also wahrscheinlich Mittäterschaft von Mitfahrern. Die Polizei hat wohl den richtigen Verdacht.

  4. so etwas passiert immer, wenn man die Schn****, nicht halten kann und jedem erzählt, das man Geld transportiert. Traf ja anscheinend kein Unvermögenden. Ich habe kein Mitleid. Müller steckt da mit drin, der hat die Informationen weiter gegeben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.