Auf den Spuren des Mörders der deutschen Friseuse aus Hohenau

Obligado: Polizisten der Ermittlungseinheit durchsuchten heute Morgen ein Haus um eine verdächtige Person zu finden, die den Mord an Jaqueline Appel vor einem Monat beging.

Zusammen mit der Staatsanwältin der deutschen Kolonien Blanca Saucedo und der Friedensrichterin aus Obligado, Maria Heil, durchsuchten Uniformierte um 08:50 Uhr ein Haus im Ortsbereich Obligado.

Das durchsuchte Haus gehört Sofia Servían Fleitas (56). Es liegt im Stadtteil Ko’eju. Gesucht wurden Kleidungsstücke und ein Motorradhelm in rosa, die der Täter zum Tatzeitpunkt getragen haben soll. Es ist anzunehmen, dass ein Familienmitglied, eventuell ein Kind von Frau Servían, für die Tat verantwortlich ist. Es wurden Jacken und Helme beschlagnahmt.

Jaqueline Appel (44) wurde am 24. August 2017 in ihrem Friseursalon im Zentrum der Stadt Hohenau von einem Unbekannten ermordet. Das Opfer wurde ins Adventista Krankenhaus gebracht, wo sie jedoch ohne Lebenszeichen eintraf. Eine Eintrittswunde an der Schläfe und eine Austrittswunde am Hals wurden bestätigt.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Auf den Spuren des Mörders der deutschen Friseuse aus Hohenau

  1. Nun ja es wird sich zeigen ob die Frau Staatsanweltin auf den rechten Weg ist.
    Es wird schnell klären, sie hat eine DNA und sucht eine DNA, den Verwandschaftgrad sieht man dann.
    Außer es sind eineiige Zwillinge, dann ist das Bein dick!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.