Falsche Titel und eine aufgebrachte Presse in Brasilien

Itakyry: Nachdem vergangene Woche fast 100 Bewohner der Kolonie Santa Lucía ihre Grundstückstitel dem Generalsekretär des Instituts für ländliche Entwicklung (indert), Ex Abgeordneter Carlos Liseras, in Asunción zeigten und klar machten, dass die nicht illegal staatliches Land besetzt halten, kamen trotzdem wieder Indert Beauftragte und wollen auf die fast 3.200 ha 575 landlose Familien umsiedeln.

Bei der am letzten Samstag begonnenen Ausstellung Expo Canindeyú in La Paloma wurde der Minister für landwirtschaft, Jorge Gattini zu dem Umsiedlungen auf Land befragt, welches „Brasiguayos“ bewohnen. Die brasilianischen Medienvertreter unterstrichen, dass ihre Landsleute mit der Umsiedlung der Ñacunday Landlosen nicht einverstanden sind und ihre Titel über die Grundstücke präsentiert hätten.

Gattini versprach, dass das Indert bzw. die Regierung nicht eine Familie, ganz egal welcher Nationalität, von den Ländereien vertreiben wird, wenn sie einen legalen Grundstückstitel hat. Durch den Druck den die Medien auf Gattini ausübten versuchte er die jetzige Situation mit der vor 20 Jahren zu vergelichen, als in Brasilien gestohlene Fahrzeuge in Paraguay wiedergefunden wurden.

„Wir glauben, dass viele dieser brasilianischen Familien von Dritten betrogen wurden, die ihnen Land mit Titel oder Verträgen verkauft haben, die man als illegal oder „mau“ einstufen kann. Das Gleiche passierte auch vor einige Jahren mit den in Brasilien gestohlenen Fahrzeugen, die in Paraguay auftauchten. Als die Versicherungen sie in Paraguay aufspürten, gingen sie wieder zurück und die „Eigentümer“ in Paraguay merkten, dass sie Opfer eines Betrugs wurden. Etwas vergleichbares passierte mit den Ländereien.

Heute um 10.00 Uhr werden Vertreter diverser Institutionen dem Präsidenten einen detaillierten Bericht über die Lage in Itakyry abliefern. Cartes ordnete vor Tagen schon an den „Brasiguayos“ eine Entschädigung für ihre angebauten Feldfrüchte bzw. Getreide zu zahlen.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.