Präsident Cartes empfing Vertreter von General Motors im Regierungspalast

Asunción: Horacio Cartes, Präsident der Republik, lud am heutigen Vormittag die Vertreter von General Motors in den Regierungspalast ein. Der Einladung folgten die Präsidentin von GM für Argentinien, Uruguay und Paraguay, Isela Constantini und GM Direktor Pedro Betancourt.

Obwohl GM keine Absichten hatte in Paraguay zu investieren wies heute der Staatschef auf die Vorteile hin und wollte sichergehen, ob nicht doch eine Möglichkeit besteht, wodurch Arbeitsplätze entstehen. Außerdem sprach man auch über allgemeine geschäftliche Belange in der Region.

„Es war eine sehr nette Einladung, wir wurden gut empfangen. Wir wurden von der Perspektive des Präsidenten in Kenntnis gesetzt, wie er das Kommen von Geschäftsleuten und Unternehmen gerne sieht“, sagte die Isela Constantini zur Presse.

Sie wies allerdings auch darauf hin, dass es aktuell keinen Plan gibt um nach Paraguay zu expandieren. Sie verwies darauf, dass in Argentinien und Brasilien produziert wird während in Uruguay der kommerzielle Part abgewickelt wird. Damit hat GM schon eine gute Ausbreitung in der Region. „Jedoch schauen wir immer welche Möglichkeiten wir in Paraguay hätten. Es ist ein Land welches seinen eigenen Markt hat, wo Jahr für Jahr 30.000 Neuwagen verkauft werden“, schloss sie ab.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.