Fast 40 Grad: Wann kommt die Abkühlung?

Asunción: Die Meteorologiebehörde kündigt für diesen Montag einen Tag mit intensiver Hitze an, an dem die maximalen Temperaturen fast 40 Grad erreichen werden. Regen ist nicht zu erwarten, aber die Abkühlung lässt nicht lange auf sich warten.

Das Wetter wird heute im ganzen Land sehr heiß sein, der Himmel ist leicht bewölkt und es weht ein mäßiger Wind aus Norden. Regen ist nicht zu erwarten.

Ein ähnlicher Tag wird morgen mit maximal 40 Grad erwartet. Es soll ebenfalls keine Niederschläge geben.

Ab Mittwoch ist mit einem Wetterwechsel zu rechnen, bei dem eine Kaltfront einsetzt, die die Temperatur senkt und mit gelegentlichen Gewittern Regen bringt. Die Maximalwerte sinken dann bis Freitag auf 22 ° ab.

Wochenblatt / ABC Color / Wetterbehörde

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Fast 40 Grad: Wann kommt die Abkühlung?

  1. Ein paar doch aufschlussreiche Videos von echten Klimaexperten betreffs der Erderwaermung, CO2, Klimawandel, etc.
    Prof. Dr. em. Friedrich-Karl Ewert über globale Temperaturmessungen https://www.youtube.com/watch?v=uR8X2UhS0Fk
    Fakten vs. Klimahysterie – Prof. Werner Kirstein bei SteinZeit https://www.youtube.com/watch?v=zzdtuW9B-tg
    Es wird gefaelscht was das Zeug haelt. Zwei Ursachen nennt der letzte Professor. 1. Es gibt nur EU Geld fuer bestimmte Studien wo die zumeist als Ergebnis einen positiven Befund fuer den Klimawandel haben muss und da die Universitaeten unterfinanziert sind, brauchen sie die Subventionen und schreiben die Berichte so dass das Geld fliesst. 2. Welches Interesse hat denn die Politik und Gesellschaft am der Faelschung des Klimawandels? Nun, die Transformation der Gesellschaft. Man will Deutschland und die erste Welt in einen Bauern- und Handwerkerstaat verwandeln denn die Industrie wird als schlecht hingestellt. Das klingt sehr nach „Bauern- und Arbeiterstaat“ wo man 25 Jahre auf einen Trabant warten musste, 2 Generationen ein Eigenheim abbezahlen musste und wo es keine Ersatzteile fuer den Trabi gab im Lande wo sich die „Mechaniker eine goldene Nase verdienten“. Man strebt also so eine Art von Mittelaltergesellschaft an wo es nur Bauern und Handwerker gab und die Eliten diese Trottel von der Burg aus regierten – so ne Art von Merkantilistenoekonomie und Gesellschaft.
    Das CO2 wird also NICHT vom Menschen verursacht aber einen Temperaturanstieg ist weltweit zu beobachten. Nur dieser Temperaturanstieg duerfte eine „kleine Sommerzeit“ weltweit einlaeuten weil man gerade aus der „kleinen Eiszeit“ rauskommt. Es sind also von der Sonnenradiation (wie sich das Weltall dreht) verursachte Schwankungen und Temperaturunterschiede. Steigt die Temperatur weltweit an, erwaermen sich die Meere und setzen durch blubbern das in ihnen gebundene CO2 frei das man dann als „Anstieg“ misst. Nach 600 Jahren wird erst vom Meer das CO2 zeitversetzt freigegeben. Wirds kaelter, bindet das Meer wieder das CO2 und es sinkt in die Tiefe wo es dann wieder als Gas freigesetzt wird wenn in 1000 Jahren es auf der Erde wieder waermer wird. Und das immer so weiter auf und ab. Es braeuchte also nur ein geringes Durcheinanderbringen der Gestirnebahnen und die ganze Welt kommt ausser Balance und wird zerstoert.
    Wie zerstoert man die gesammte Erde in nur kurzer Zeit? So wie dieses:
    Hesekiel 32 V 7 ff.
    „7 Wenn ich dich auslöschen werde, so will ich den Himmel bedecken und seine Sterne verdunkeln; ich will die Sonne in Gewölk hüllen, und der Mond wird seinen Schein nicht geben; 8 ich will alle leuchtenden Himmelslichter über dir verdunkeln und Finsternis über dein Land bringen, spricht Gott, der Herr“.
    Es ist ja auch bekannt dass die Sonne nicht fuer immer brennen kann sondern irgendwann ist sie ausgebrannt – und dann?
    Was dann wenn dieses passiert?:
    Offenbarung 6 V 12 ff.
    „12 Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und siehe, ein großes Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack [ein schwarzes Tierfell das als Trauerkleid getragen wurde], und der Mond wurde wie Blut; 13 und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine unreifen Früchte abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird. 14 Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden von ihrem Ort weggerückt.
    15 Und die Könige der Erde und die Großen und die Reichen und die Heerführer und die Mächtigen und alle Knechte und alle Freien verbargen sich in den Klüften und in den Felsen der Berge, 16 und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! 17 Denn der große Tag seines Zorns ist gekommen, und wer kann bestehen?“
    Also wenn jemand da oben „Billard spielt mit den Sternen“ dann ist definitiv „Schluss mit lustig“ (fuer diejenigen auf der Erde), was auch schon Merkele wusste.

  2. Kuno, Du warst nie in der DDR, sonst wüsstest Du es besser. Aber davon abgesehen, kommen die Klimawandel alle paar tausend Jahre vor, wo die Erde sich von “ Unrat“ selbst bereinigt. Zum “ Unrat“ gehört auch der Mensch. Und übrigens, wenn Du Presi. werden willst, solltest Du auf Ellen lange Bibelzitate verzichten. Die Bibel ist für jede “ Glaubensrichtung “ so umgeschrieben worden, wie es den Gurus in den Kram passt, um Geld zu verdienen.

  3. @Paul @eggi
    Auf Bibelzitate verzichten verursachte ja gerade das Schisma der Donatisten damals in Nordafrika z.Z. von San Augustin. Die Haescher Diokletians kamen und verlangten die Opferzertifikate zu sehen die jeder Buerger haben musste und dabei mussten sie die Bibel herausgeben und sie verbrennen lassen. Da die Soldaten des Diokletian nicht griechisch konnten gaben viele Prediger damals denen die Buecher Homers (auch auf Griechisch) heraus und diese dachten das waere die Bibel. Dieses stoerte die Donatisten und sie hielten die Prediger die den Soldaten die Illias Homers herausgaben indem sie diese glauben machten das waere die Bibel, fuer Verraeter an der Kirche. Die Donatisten zogen es vor lieber zu sterben als den Haeschern was herauszugeben. Die Kirchenakte solcher Prediger anerkannten die Donatisten nicht da sie diese lieber tot sahen als klein beizugeben. Die Donatisten strebten also zum Maertyrertum was nun wiederum nicht unbedingt befohlen wird in der Bibel.
    So aehnlich hielten es die Mennoniten frueher auch dass sie jeden Prediger der vom Predigeramt zuruecktrat automatisch als abgefallen bezeichneten und exkommunizierten. Das Predigeramt war fuers Leben. Heute wursteln die modernen Prediger ja von einer Kirche zur anderen und fischen da nach Poestchen und Aemtern – deswegen findet man Mennonitenprediger heute ploetzlich in einer anderen Kirche wieder wo er sich „mas plata und Wuerden“ erhofft und danach fischt.
    Genau Kompromisse werde ich niemals machen – denn der Grat von kuenstlicher Friedensstifterei zum Verrat ist aeusserst schmal so dass man fast sicherlich ueber die Kante des Verrats die Klippe heruntersaust.
    Ne, Deo gratia – keine Kompromisse. Sehen Sie praktisch alle Missstaende die im Zentralen Chaco existieren sind durch schleichende Kompromisse entstanden, die die wenigsten bemerkten aber deren Resultate volkszerstoerend sind – lieber ein Niemand auf Erden und im Himmel als ein „Big Men“ auf der Erde und nachdem die Grundfesten der Erde ins Wanken gerieten in der Hoelle zu landen. Die Welt kann nichts bieten, aber ohne die Christen salzt niemand auf der Welt um das Gute in ihr das existieren mag zu konservieren. Daher, die Welt ist immer eine Gefahr fuer den Christen welcher die Welt nicht braucht, aber die Welt braucht verzweifelt die Christen – nur weiss sie es nicht.
    „Eramos feliz, pero no lo sabiamos“, war der Wahlspruch der paraguayer nach der Demokratiewende: „Wir waren [unter Alfred] gluecklich, aber wir [Dummkoepfe] merkten es nicht“ – was immer Wahrheit an der Volksweisheit sein mag.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.