Februar und März 95% höhere Regenmengen als normal

Die Meteorologen schätzen, dass es im Februar und März wesentlich mehr Regen geben würde als die Durchschnittsmengen der vergangenen Jahre, das Niveau der Flüsse werde zurückgehen aber dann wieder steigen.

Hugo Oscar Rodriguez, Leiter der Klimatologie- und Hydrologiebehörde, sagte, zwischen Februar und März könnte die Niederschläge um 95% höher ausfallen als der normale Durchschnitt, das wären Mengen in der Größenordnung zwischen 450 bis 500 ml. „Mit Beginn der Herbstsaison werden sich die Regenmengen erhöhen und die Flüsse Paraguay und Paraná wieder steigen. Die maximalen Werte hängen von den Niederschlagsmengen ab und wo sie auftreten. In Asunción können die Werte zwischen 8 und 9 Meter liegen, es ist aber eher unwahrscheinlich, dass die Zahlen von 1983 erreicht werden. In Alberdi und Pilar kann die Situation aber erheblich anders sein“, erklärte Rodriguez.

Ingenieur José Luis Ávila vom MOPC, sagte, die Flusspegel würden in etwa einen Meter fallen, dies sei der Ausgangspunkt für ein neues Ansteigen, die Folgen von El Niño könnten das ganze Jahr beeinflussen. „Dynamische und statische Modelle sagen eine Schwächung des Phänomens El Niño gegen Ende vom Herbst (Mai) voraus, die Wahrscheinlichkeit liegt bei 85%. Darüber hinaus werden die Folgen das ganze Jahr beeinträchtigen wenn die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden“, betonte er.

Ramón Jiménez Gaona, Minister für öffentliche Arbeiten, erklärte, der Damm bei Alberdi könne noch nicht saniert werden, weil der Flusspegel nicht ausreichend gefallen sei. „Wir evaluieren andere Maßnahmen um den Damm zu verstärken“, erklärte er.

Quelle: ABC Color