Festgenommen, freigelassen und dann Sohn erschossen

Luque: Ein Mann wurde vorläufig festgenommen aber die Polizisten vom zuständigen Kommissariat ließen ihn wieder laufen. Kurze Zeit später erschoss er seinen Sohn. Angehörige vermuten Schmiergeldzahlungen.

Nun sitzt der Täter zwar in einer Zelle aber Verwandte des Opfers haben Angst, dass er wieder frei kommt.

Das Verbrechen geschah gestern Abend im Stadtviertel Ycua Duré in Luque. Dort erschoss Augustin López seinen Sohn Blas López (24) mit einer Schrotflinte.

„Nun können die verantwortlichen Polizisten sehen was meinem Neffen angetan wurde“, beklagte sich die Tante des Opfers, Elizabeth Cardozo.

Die Mutter des Getöteten erklärte, es habe schon viele Anzeigen gegen ihren Mann gegeben. Er sei jedoch immer wieder freigekommen, angeblich mit Schmiergeldzahlungen.

„Ich will wissen, warum man ihn wieder freigelassen hat. Das Geld war es wohl wert“, klagte die Mutter an.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Festgenommen, freigelassen und dann Sohn erschossen

  1. Wenn Paraguay eine Regierung hatte wie die Europa Laender dann wurde Paraguay nicht 7 millionen Einwohner haben sondern 70millionen;schade das so eine schoene Umgebung so geplagt ist von grausame falschheiten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.