Festnahmen und Entlassungen in der EPP Zone

Río Verde: Gestern Nachmittag wurden drei Männer in der Mennoniten-Kolonie verhaftet, nachdem sie anscheinend Produkte zweifelhafter Herkunft umherfuhren.

Es ist anzunehmen, dass die gemeinsamen Einsatzkräfte (FTC) dachten, hier logistische Unterstützung für die selbsternannte paraguayische Volksarmee (EPP) aufgespürt zu haben. Allerdings handelte es sich bei den Insassen eines Geländewagens um Guido Wyder, Ex Bürgermeister der Stadt Azotey. Seine Beifahrer waren sein Bruder Waldemar Wyder und Ruperto Aquino.

Auf der Ladefläche des Chevrolet S 10 fand man rund 200 kg Rindfleisch und 25 Kanister zu 20 Liter mit Dieselkraftstoff gefüllt. Abgesehen von der unsauberen Beförderung der Güter hatten sie auch nur eine städtische Autorisierung zum Transport, die keine Unterschrift hatte. Man nahm sie fest. Auch Anordnung des Staatsanwaltes Néstor Narváez wurden alle drei nach ihrer Überführung in das Kommissariat Nr. 18 von Santa Rosa de Aguaray wieder freigelassen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Festnahmen und Entlassungen in der EPP Zone

Kommentar hinzufügen