FinCen Bericht: BASA und BBVA mit verdächtigen Bewegungen

Asunción: Unter den tausenden Alarmen in der Finanzbranche sind auf lokalem Niveau sechs Überweisungen hervorzuheben, die über US-Banken getätigt wurden und als höchstverdächtig anzusehen sind, zwei der BBVA und vier der BASA.

Insgesamt zwei Überweisungen schmutzigen Geldes soll die BBVA Paraguay im Umfang von 435.765 US-Dollar erhalten haben, während von der Banco Amambay (BASA) in sechs Überweisungen 408.202 US-Dollar aus Paraguay versendet hat. Die Bank, über die BASA in New York operiert ist die Banco de la Nación de Argentina.

Insgesamt wurden, wenn man alle Alarme zusammenzählt, jedoch mindestens 2 Billionen US-Dollar Schwarzgeld von Banken bewegt, den die Vorstrafen und der Ruf ihrer Kunden kein Kopfzerbrechen machte und sie die bestehenden Regeln dafür flexibler interpretieren ließen.

Doch ganz unverhofft kommen diese Details nicht ans Licht, da schon seit 2018 die paraguayische Zentralbank Alarme öffentlich machte, wo neben BASA und BBVA auch Atlas und andere aufgeführt waren. Bis heute wurde keine Untersuchung bei der Staatsanwaltschaft eingeleitet.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “FinCen Bericht: BASA und BBVA mit verdächtigen Bewegungen

  1. BASA war klar! Gehört doch Cartes?! Und von der BBVA bin ich ebenfalls nicht überrascht. Diese Bank war noch nie groß an „kleineren Kunden“ interessiert und außerdem hörte ich schon vor Jahren so manches aus internen Kreisen.

    1. @Manni:
      Ich bin als Rentner jetzt seit gut 3a bei der BBVA. Bis jetzt die problemloseste Bank in PY. Alles konnte ich bisher in der nächstgelegenen Filiale ohne viel Buhei erledigen incl. Konto Eröffnung innerhalb 2-3 Tagen. Kein Theater beim Geld abholen, Überweisungen aus D gehen zügig in 1-2 Tagen, kein Gewese wg. Geldwäsche, da von eigenem Konto in D. Ziemlich korrekte Wechselkurse, ganz im Gegensatz zu anderen Banken und Wechselstuben. Bisher die beste Bank in PY. Für mich!
      Sudameris ist deutlich abgefallen, die schlimmsten sind Banco Regional, Itau, Vision, ABN-AMRO (lange tot, Wowereit).
      Ich glaube, Du bist irgendwelchen Stammtisch Intelligenzsimulanten aufgesessen.

  2. Und? Ist es jetzt also weissgeld? Kommen jetzt vigilantes und wirtschaftsprüfer und finanzbeamte, die sagen ja äh und wir.. so wie grenzschützer bei den illegalen?
    Ein protokoll wie bei der hochzeit des jahres kann man auch noch ausarbeiten.

  3. Die USA sind die Erfinder des Begriffes Geldwäsche und diese findet nahezu immer wie auch hier mit US Beteiligung statt. Also kein Grund in Paraguay in Aktionismus zu verfallen, einfach nur mit dem Finger auf die USA zeigen.

  4. @ xyz………die gleichen Erfahrungen wie Du sie mit der BBVA gemacht hast, haben wir mit der Banco Regional gemacht. 12 Jahre dabei und keine Klagen bisher. Du siehst, jeder macht halt seine eigene Erfahrung. das Einzig negative bei der Banco Regional ist ihr schlechtes Filialnetz. Übrigens wurde die Banco Regional vor 11 Jahren von der ABN Amro übernommen. Die wiederum gehört zur Rabobank, der grössten Bank der Niederlande, die auch eine Filiale in Frankfurt hat.

    1. @Laetsche:
      ABN-AMRO gibt es schon lange nicht mehr, wurde vor gefühlt 10 Jahren an die Regional verhökert. Ich war da in der Filiale an der San Martin übernommen worden. Da kamen dann die gleichen Vollhonks von der ABN-AMRO wieder hoch. Das einzig positive war der VIP Service im 1. Stock. Wurde aber immer schlechter. Bin dann zu SudAmeris (bis heute) aber der SA Service wurde auch immer magerer. Seit Jahren kriegste keine EUR mehr ausgezahlt, anfangs nur noch nach Vorbestellung und dann nur noch in der Zentrale. Stressig, bin dann zu dem Betrügerverein VISION, weil die Filiale nur 2km weg war. Anfangs ok… Dann aber immer mehr obscure Ab- und Umbuchungen ohne jeglichen Auftrag, immer ein Riesentheater um meine Kohle wiederzukriegen, HickHack um korrekte Kontoauszüge zu bekommen… Irgendwann fehlten dann umme 500.000Gs. Anzeige erstattet, aber Geld nie wieder bekommen. Bin dann da weg und habe dann BBVA eröffnet, wesentlich besser als aktuelle SudAmeris. Sudam nur noch als Notnagel 🙂
      Einen Wahnsinn gabs auch noch bei der Itau. Locker 10x vorgeladen, schlussendlich wollten sie einen Originalauszug auf Spanisch von meiner Deutschen Bank, keine Übersetzung, nix in Deutsch. Vollige Idiotie, die Zahlen lassen sich nicht übersetzen, ausser Spaltenüberschrift Soll/Haben gibs nix zu übersetzen. Auf meine Rückfrage, ob sie selber auch Kontoauszüge in Deutsch ausdrucken? Nä, sind ja spanische Bank! Ellenlanger Fluch von mir und das wars dann mit Itau.
      Mich kann man beliebig lange verarschen… bis ich es merke! Dann ist Ende, ruckartig.

  5. Ich hatte ja NICHT BEHAUPTET, daß die BBVA eine schlechte Bank wäre. Habe dort bis heute ebenfalls ein Konto und war bisher sehr zufrieden. Sofern die BBVA ebenfalls sich anbietet mit großkalibrigen Geldwäschern Geschäfte zu tätigen, dann wird der Normalkunde davon nichts mitbekommen – wie auch? Was ich jedoch feststellen konnte, nachdem mein Konto ursprünglich einen sehr hohen Kontostand durch Verkauf von Grundstücken vorweisen konnte, wurde ich besonders zuvorkommend, unmittelbar und sehr persönlich von einem der Geschäftsführer bedient. Mußte mich auch niemals an den Bankschaltern anstellen sondern genoß wirklich eine angenehme Sonderstellung. Im Laufe der Zeit reduzierte sich mein Kontostand auf ein Normalmaß und siehe da, der Geschäftsführer war für mich nicht mehr zu sprechen und andere Annehmlichkeiten wurden ebenfalls eingestellt. Das ist allerdings bei mir sehr sauer aufgestoßen. Und noch etwas zum Thema Geldwäsche in Paraguay. Ich persönlich glaube, darin sind fast alle größeren Banken involtiert. Die Eine mehr, die Andere weniger. Das war schon immer so und daran wird sich wohl auch nichts ändern. Wenn man nur sieht, was diese zahlreichen Bank für Paläste hinstellen dann muß man sich schon fragen, wie das alles mit rechten Dingen zugehen kann in einem solch armen, unterentwickelten Land. Doch wie gesagt, der Normalkunde wird davon i.d.R. nicht betroffen sein.

    1. @Manni Ich zitiere:
      „Diese Bank war noch nie groß an „kleineren Kunden“ interessiert und außerdem hörte ich schon vor Jahren so manches aus internen Kreisen.“ Klingt nicht so dolle!

      Und darauf bezog ich mich, als nunmehr kleiner Rentner.
      Weisst Du selber nicht mehr, was Du schreibst?

      Ja auch ich kenne die Vorzugsbehandlungen, wenn Kohle von Hausverkäufen auf den Konten rumliegen :]

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.