Fotografien, die über die Zeiten der Pandemie nachdenken

Asunción: Es gibt sicherlich viele Fotografien, die die Covid-19-Pandemie widerspiegeln. Ein Bild, das aber allen im Kopf herumspukt, sind wohl die Waschbecken vor verschiedenen Räumlichkeiten.

Im Kulturzentrum Manzana de la Rivera gibt es diese Ausstellung über eine Reihe von Fotografien, die an die Covid-19-Pandemie im Land erinnern.

Mit freiem Zugang kann die Ausstellung, die Teil des Sommerzyklus 2021 der Generaldirektion Kultur und Tourismus von der Stadtverwaltung Asunción ist, von Montag bis Freitag von 08.00 bis 15.00 Uhr besichtigt werden.

Nachdem Covid-19 die Welt und Paraguay erfasst hatte, war die Hauptempfehlung das häufige Händewaschen, das später aufgrund der vollständigen Quarantäne als primäre Maßnahme verdrängt wurde. Nach 45 Tagen Quarantäne, in denen viele Unternehmen geschlossen wurden oder bankrott gingen, erkannten die Eigentümer der noch bestehenden Räumlichkeiten, dass sie ihren Kunden Sicherheit bieten sollten, indem sie das Händewaschen am Eingang erleichtern, bevor sie die Geschäfte betreten.

Diese Situation ebnete den Weg für lokalen Einfallsreichtum, der in den verschiedenen Waschbecken an den Zugängen der Räumlichkeiten patentiert wurde, von denen viele improvisiert und prekär waren. Am Eigang zu Schwimmbädern und Plätzen, am Strand und an jedem Ort, an dem es einen Zustrom von Kunden gibt, sind die Waschbecken in verschiedenen Städten des Landes die Protagonisten dieser fotografischen Ausstellung, die eine Reihe verschiedener verwendeter Gegenstände zeigt.

Wie eingangs berichtet befindet sich die Ausstellung im Kulturzentrum Manzana de la Rivera (Ayolas und Benjamín Constant). Sie läuft bis 28. Februar. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Fotografien, die über die Zeiten der Pandemie nachdenken

  1. Und wieder mal typisch. Der Handtuch-Behälter leer. Könnten die Eingeboren*innen ja glatt als Mülleimer verwenden, wenn sie ihren Abfall nicht da hin fallen lassen würden, wo sie gerade stehen. Somit völlig für die Füchse. Entweder tut man da frische Handtücher nei oder macht Rollen dran, damit er zum Eingeboren*innen fährt und den Müll einsammelt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.