Friedensrichter dementiert Anschuldigung

Caacupé: Der Friedensrichter der Stadt Caacupé, Hernán Franco Villasanti, streitet die Anschuldigungen der Koordinatorin der Rechtsanwälte Paraguays nachdrücklich ab, leere und von ihm unterzeichnete Dokumente für juristische Anordnungen verkauft zu haben.

„Ich nahm die falschen und leichtsinnigen Anschuldigungen der Rechtsanwältin Kattya González gegen meine Person wahr, die mich als Vertreter des Recht beschämt. Ich leugne die Anschuldigungen aller Art und verweise auf meine 12-jährige Tätigkeit, die aufzeigen, wie gerecht ich gehandelt habe“, schrieb Richter Franco Villasanti in einer Pressemitteilung.

Er fügt hinzu, „dass aus relevantem Zweck und auf Basis der geschriebenen Gesetze in all seinen Fällen handelte und auch beim Autoverkauf von Balbino Jara González an Silvio Vladimir Velázquez, wo wegen einer nicht gezahlten Restschuld von 20% des vereinbarten Preises das Auto beschlagnahmt wurde“.

Nachdem Kattya González, Koordinatorin der Rechtsanwälte Paraguays Hernán Franco Villasanti denunzierte leitete der Präsident des Obersten Gerichtshofes, José Raúl Torres Kirmser, eine Untersuchung gegen ihn ein.

Richter Villasanti wurde des Weiteren von dem Deutschen Andreas Treitinger angezeigt, da dieser eine Verfügung zur Räumung eines Hauses außerhalb seines Zuständigkeitsbereichs (San Bernardino) unterzeichnete, was ohne die Ankündigungen zustande kam und wo auch nur eine geringe Restsumme eines Ratenkaufs fehlte in Zusammenhang mit mutmaßlich gefälschten Dokumenten.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Friedensrichter dementiert Anschuldigung

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.