Fußball als soziale Begegnung

Coronel Oviedo: Das Fußballstadion der Stadt, was man unter dem Namen Estadio Ovetenses Unidos kennt, liegt südlich der Stadt und wurde vor einigen Jahren begonnen und sich selbst überlassen. Dies wird sich in den kommenden Monaten ändern.

Das Stadion, was bisher für rund 10.000 Besucher ausgelegt war, soll Dank des Nationalen Sportsekretariats renoviert werden. Diese Ankündigung machte kürzlich die Ministerin des Sportsekretariats Fátima Morales. Durch den Umbau werden neben 150 direkten Arbeitsplätzen auch 600 indirekt geschaffen, die später das Stadion für große und leidenschaftliche Begegnungen bekannt machen sollen.

Die Ministerin ist davon überzeugt, dass Fußballspielen zur Familie gehört und somit der Umbau des Stadions als soziales Begegnungszentrum ein wichtiger Grundbaustein ist. Tatsächlich wird sich von Familien im Inland der. Sonntag fast immer für das Anschauen eines Fußballspiels freigehalten. Aber wie auch andere Stadien der Neuzeit Kabinen für Reporter und Fernsehübertragungen haben, soll es auch diesem an nichts fehlen. Insgesamt 2.400 Sitzplätze wird das Stadium haben.

Senator Silvio Ovelar, der aus Coronel Oviedo stammt und auch zugegen war, bedankte sich für die Initiative der Sportministerin. Der Bürgermeister von Coronel Oviedo fügte hinzu, dass sie einen 200 kVA Stromgenerator kaufen und installieren werden, wodurch auch bei Stromausfällen kein Spiel mehr abgebrochen werden muss.

Robert Harrisson, Präsident der paraguayischen Fußballliga (APF) erklärte, „dass mit der Fertigstellung des Baus ein Stadion für Spiel der ersten Liga vorhanden sein wird. Da die Zone sehr zentral liegt, könnte ich mir gut vorstellen einige Spiele der Albirroja dahin verlegen zu lassen“.

Zwischen 2010 und 2013 baute man das Stadion, welchem man seit der Einweihung wenig Beachtung schenkte. Zum einen liegt es etwas außerhalb der Stadt, wodurch weniger Besucher hinkommen und zum anderen gehört es keinem Klub, wodurch da kaum Spiele stattfanden. Im gleichen Zeitraum baute man auch ein vergleichbares Stadion in Carapeguá, was intensiver genutzt wurde, da Sportivo Carapeguá in die erste Liga aufstieg und das Spielfeld für Heimspiele nutzen durfte.

Neben der Renovierung der Umkleidekabinen und der Presseräume soll auch der Rasen und der Unterboden samt Dränage erneuert werden. Ein Parkplatz vor dem Stadion für 224 Fahrzeuge gehört ebenso zu dem Projekt, welches beim Sportsekretariat höchste Priorität hat. Wer auf dieser website sucht, findet auch viele Spiele.

Die Primera División de Paraguay, zu der kein Klub aus Coronel Oviedo gehört, ist die höchste Fußballliga in Paraguay. Zwölf Mannschaften spielen zwischen Februar und Dezember an 44 Spieltagen in zwei Turnieren (Apertura und eine Clausura) die Meisterschaften aus.

In der zweiten paraguayischen Liga, der División Intermedia befindet sich der Ovetense Fútbol Club, der als Zusammenschluss der Mannschaften der Stadt am 5. November 2015 gegründet wurde.

Dass heute Fußball in Paraguay solch einen Stellenwert hat, ist auf den niederländischen Einwanderer William Paats zurückzuführen, der den Sport zunächst nur an einer Schule in Asunción lehrte. Auch wenn der Sport durch immer beliebter wurde, feierte er erst mit der Gründung des Klubs Olimpia im Jahr 1902 seinen Erfolg als ersten paraguayischer Fußballverein. Am 25. November 1903 wurde zwischen Olimpia und dem Club Guaraní das erste offizielle Spiel zweier paraguayischer Vereine ausgetragen. Noch heute ist der Klub Olimpia sehr beliebt und mit 43 Titeln der Rekordmeister der paraguayischen Fußballliga.

Wochenblatt