Fußball verursacht Flugzeugabsturz

Asunción: Ein Fußball schrieb Geschichte. Der Ex-Spieler vom Verein General Genes, Roberto Gabriel Trigo, war verantwortlich für die Episode. Sein Schuss führte zum Absturz eines Flugzeugs.

Es sind fast genau 60 Jahre vergangen, als dieser Vorfall auftrat. Trigo ist heute 76 Jahre alt und erzählte, dass der den Piloten gut gekannt hätte, es sei Alfredo Lird gewesen. Er flog über das Fußballfeld als ein geschossener Ball von Trigo abgelenkt wurde und das Flugzeug traf. Es stürzte auf ein unbebautes Grundstück, etwa 200 Meter von dem Spielfeld entfernt.

„Lird flog oft und schaute sich unsere Spiele an. Ich sagte zu ihm, er soll nicht mehr so oft über den Platz kreisen, sonst schieße ich dich ab. Aber das meinte ich nur als Scherz“, sagte Trigo.

Es kam, wie es kommen musste. Im Februar 1957 spielte General Genes gegen Presidente Hayes.

„Ein Eckstoß wurde ausgeführt, ich stoppte den Ball mit der Brust und schoss sofort. Der Ball wurde von einem anderen Spieler abgelenkt und flog hoch in die Luft. Er traf das Flugzeug von Lird, das dann wenige Senkunden später abstürzte“, erklärte Trigo.

Die Partie wurde sofort unterbrochen, alle, Spieler und Zuschauer, waren geschockt. „Eine Weile später kam die Meldung, dass der Pilot unverletzt sei. Das beruhigte mich ungemein, dann auch ich war sehr nervös“, erzählte Trigo weiter.

Die Partie wurde dann fortgesetzt. General Genes gewann es mit 2:0. Das Ereignis stand nächsten Tag auf allen Titelseiten der paraguayischen Tageszeitungen.

Dann kam es zu einem neuen Match von General Genes. Dabei kam Lird in das Stadion und wurde vom Publikum bejubelt. „Als er auf den Rängen Platz nahm, klatschen die Zuschauer. Ich drehte mich zu ihm hin und er winkte mir zu. Spiel mit Kraft und Energie schrie er mir zu, das war beeindruckend“, erklärte Trigo.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen