Der See ist nicht zum Baden geeignet

San Bernardino: Seit Anfang der Woche schimmert der Ypacaraí See wieder in grünen Farben, eine Folge der hohen Konzentration von toxischen Algen. Die Generaldirektion für Gesundheit und Umwelt (Digesa) gab eine Warnung heraus.

Techniker haben nun die Wasserproben analysiert und sind von den Ergebnissen nicht erfreut. Die Werte sind sogar besorgniserregend, wenn man als Bezugspunkt die empfohlenen Grenzwerte betrachtet. Am Strand La Ratonda von San Bernardino wurden Werte von Cyanobakterien in der Größenordnung von 13.600 Zellen pro ml aufgezeichnet, an anderen Stellen sogar 54.000 Zellen / ml. Der zulässige Höchstwert liegt bei 1.000 Zellen / ml.

„An verschiedenen Stellen am See wurden Wasserproben entnommen. Jede weist hohe ph-Werte auf sowie eine große biologische Aktivität auf“, erklärt der Bericht von der Digesa.

Nun, die auslösenden Faktoren für das Phänomen liegen auf der Hand. Es gab in den letzten Wochen eine hohe Sonneneinstrahlung sowie hohe Umgebungstemperaturen. Sie begünstigten einen Anstieg der biologischen Komponenten im See, wie unter anderem Phosphor, das ein ideales Umfeld von giftigen Algen schafft.

Von der Digesa wurde empfohlen, das Gewässer auf keinem Fall zum Baden oder anderer Freizeitaktivitäten zu nutzen. Fernando Brítez, Direktor für Umweltqualität vom Umweltsekretariat Seam und Koordinator zur Wiederherstellung am See Ypacaraí, erklärte, das Wiederauftreten der Algen sei ein typischen Verhalten in den Jahreszeiten mit hohen Temperaturen. Eine Reaktion, wie das Desaster verbessert werden könnte, erfolgte nicht. Es wird wohl weiterhin alles so bleiben wie es schon immer war.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Der See ist nicht zum Baden geeignet

  1. Man kann das leidige Thema nicht mehr hören! Eine einzige Schande für das Land und ein Beweis für die absolute Unfähigkeiten der Politik, sowie dem Nichtbegreifen von Zusammenhängen zwischen Umweltschutz, Naturschutz und möglichem regionalen Wirtschaftsaufschwung durch einen „sanften Tourismus“. Vielleicht muß alles noch viel schlimmer kommen, bis auch der Dümmste wach wird und aus seinem Sessel hoch kommt.

  2. den Paraguayern gefällt sicher die Farbe….und sie gehen trotzdem baden. Klagen dann halt über Durchfall, oder sonstwas. Gibt ja hier farmacias ohne Ende. Könnte aber noch schlimmer kommen

  3. Abfälle von Gerbereien, Schlachthöfen und sonst was noch gehören eben nicht in den See, doch was soll die Produzenten und Haushalte sonst machen, wenn der Staat nicht funktioniert. Und auch ein künstlicher See sollte einen Eingang und einen Ausgang haben, werfe ja auch keine Küchenabfälle in meinen Pool und wundere mich dann, dass das Wasser grün wird, wobei man das Problem beim Pool mit genügend Algizide lösen könnte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.