Gasflasche explodiert: 5 Personen zum Teil schwer verletzt

Marianao Roque Alonso: Ein Mann, drei Frauen und ein Baby wurden durch die Explosion einer Gasflasche schwer verletzt. Die vier Erwachsenen befinden sich im Hospital Quemado, drei davon auf der Intensivstation, während das Baby in das Unfallkrankenhaus eingeliefert wurde.

Bei den Verletzten handelt es sich um einen 48-jährigen Mann, dessen Haut zu 48% verbrannt wurde, eine 32-jährige Frau, die zu 30% ihrer Haut Verbrennungen erlitt, eine weitere im Alter von 59 Jahren mit 35% Verbrennungen und schließlich noch eine Frau im Alter von 18 Jahren mit 15% an Hautverbrennungen. Alle wurden operiert und die ersten drei genannten liegen auf der Intensivstation des Hospital Quemado, wie Dr. Bruno Balmelli, Direktor des Krankenhauses, bestätigt.

Ein 18 Monate altes Baby befand sich zum Zeitpunkt der Explosion ebenfalls in der Nähe, wies jedoch keine Verbrennungen auf. Daher wurde das Baby ins Trauma-Krankenhaus überwiesen, um festzustellen, ob es irgendeine Art von Verletzung erlitten hat. In Bezug auf die Umstände des Ereignisses sagte Balmelli, dass die Gasflasche explodiert sei, als man versucht hätte, sie zu wechseln.

Schließlich war der Arzt hoffnungsvoll und sagte, dass einige Verbrennungen sehr schwerwiegend seien, andere jedoch oberflächlich. Obwohl die Prognose der Verletzten zurückhaltend ist, hofft Dr. Balmelli auf eine rasche Besserung. „Ich bin zuversichtlich, dass alle bald außer Lebensgefahr sind“, fügte er hinzu.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Gasflasche explodiert: 5 Personen zum Teil schwer verletzt

  1. Gas in Innenräumen ist eben eine permanente Gefahr, die man kennen sollte.
    Hoffentlich überleben die Betroffenen und lernen daraus..

  2. Im TV konnte man sehen, dass der Druckminderer (DM) vorne KEINE Gummidichtung (GD) hatte.
    Bei der leeren Gasflasche (GF) blieb beim rausschrauben des DM die GD im Ventilkopf drin.
    Dann wurde die GF gegen einen neue getauscht.
    Dann wurde der DM wieder eingeschraubt, OHNE GD. Gas strömt mehr oder weniger langsam aus, abhängig davon wie fest alles angeknallt wurde bis genügen Gas in der Luft war. Dann reicht das schalten einer Lampe und KABUMM.
    .
    Beim wechseln der GF riecht es leicht nach Gas, darum fiel es nicht weiter auf. Wer achtet schon auf die GD?
    .
    Wenn die GF nur aufgefüllt wird, sollte es eigentlich auffallen, dass die GD noch im Ventil steckt.
    .
    Also immer aufpassen, ob ein Gummi auf der Spitze ist.
    .
    Gelegentlich mal GD, DM, Schlauch etc erneuern ist auch nicht verkehrt. Kosten kaum mehr, als ne handvoll Dachpfannen.
    .
    Aber Ignoranz, Dummheit, Geiz führt eben zum Knall.
    .
    Keine Ahnung, wie die DM in D ausgeführt sind, hab da nie GF benutzt.
    Aber das System hier ist ziemlich gefährlich. Meine 2 GF (Grill und Küche) sind aussen am Haus in gut belüfteten Häuschen untergebracht. Ich hab neue gekauft (Petropar) und lasse sie bei Petropar füllen. Die Tauschflaschen sind mir suspekt, da weiss man nie, was man sich einhandelt.
    .
    Dem Opfern wünsche ich viel Glück.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.