Gasflasche explodiert: “Ich habe alles verloren“

Asunción: Ein Wachmann steht vor dem Nichts. Nach der Explosion einer Gasflasche hat er sein ganzes Hab und Gut verloren.

„Ich wurde wie durch ein Wunder gerettet. Als die Gasflasche explodierte, konnte ich noch aus dem Haus fliehen, aber nicht mein Hund, er ist gestorben“, erzählte der Betroffene mit gebrochener Stimme.

Das Unglück ereignete sich im Stadtteil Nazaret in Asunción. Der Wachmann sagte, dass er gerade gekocht habe, als das Unglück geschah. „Es ging alles sehr schnell. Ich war gerade am Kochen, als das passierte. Das Wenige, das ich hatte, ist alles verbrannt“, fügte er hinzu.

Don Miguel, der als Wächter arbeitet, erklärte weiter, er lebe seit mehreren Jahren allein. Und dass die einzige Gesellschaft, die er hatte, sein Hund gewesen sei, der jetzt tot ist. „Er war der Einzige, der mir die Gesellschaft leistete. Leider habe ich ihn bei dieser Tragödie verloren“, beklagte er sich.

Der Mann braucht Hilfe, weil ihm nichts mehr übrigblieb. Wenn Sie ihn unterstützen möchten, können Sie die Telefonnummer (0984) 665 259 anrufen.

Wochenblatt / Cronica

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Gasflasche explodiert: “Ich habe alles verloren“

  1. Zum Thema die 13Kg Flaschen sind hier oft leicht undicht, so das der Gasfühler gleich anschlägt,
    sobald die Flasche im Haus ist,
    bei den 10Kg Flaschen gabs noch nie einen Alarm.
    Bisher haben sie Alarmflaschen immer Kosten
    und Diskussionslos umgetauscht

    10
    1. Eine Gasflasche hat überhaupt nicht im Haus zu sein. Ob angeschlossen oder nur zur Lagerung.
      Sie sollte draußen stehen, mit Wetterschutz. Die paar Meter Gasschlauch kosten nun wirklich nicht die Welt und das 20 mm Loch in der Wand wird wohl jeder gebohrt bekommen.
      Der Druckminderer für das Gas hat ein Verfallsdatum, falls dies noch niemand aufgefallen ist. Es geht dabei nicht darum, dass sich der Hersteller eine goldene Nase verdienen will, sondern um die Tatsache, dass die Dinger jede Menge Gummiteile enthalten. Das Gummi wird mit der Zeit spröde und dadurch undicht.

      3
      1
      1. Ja, aber auch die Gasflasche sollte normaler Weise alle 5 Jahre überprüft und Instant gesetzt werden, heisst normal wechseln des kompletten Kopfes der Karraffe. Desweiteren Druckprüfung und eventuelle Beschädigungen am Körper. Aber hier wird nichts überprüft, wenn es was mit Arbeit zu tun hat.
        Genauso wenig darf eine Gaskarraffe an der Tankstelle befüllt werden. Nur Tausch gegen eine überprüfte andere.
        Genau wie der Minderer,der auch alle 5 Jahre zur Überprüfung ausgeschrieben ist.

  2. Was sind die Aufgaben eines guten Wachmanns?
    Dazu zählt nicht nur herumzustehen, böse zu gucken und abschreckend zu wirken oder vor dem Bildschirm der Überwachungskameras einzuschlafen oder mit seinem Handy im Fratzenbuch zu sozialisieren.
    Ein guter Wachmann versteht z.B. auch etwas von 1.Hilfe und von Sicherheit. Dazu zählt nicht nur der Knüppel am Gürtel, sondern auch bescheid zu wissen, wo z.B. Notausgänge sind, ob diese frei zugänglich, unversperrt und unverschlossen sind. Wo sich die Feuerlöscher befinden, die Rauchmelder und ob diese gefüllt, bzw. die Batterie geladen ist und einsatzbereit ist.
    Dazu zählt auch darauf zu achten, dass Gefahrenquellen erkannt und beseitigt werden.
    Natürlich sollten Wachmänner auch bescheid über Rechte und Pflichten wissen.
    .
    Ein gewissen- und sorgloser Umgang mit solchen Gefahrenquellen, wie Gasherde und -flaschen z.B. ist ein klares Zeichen, dass dieser Mann nicht die geringste Ahnung von seinem Job hat. Das ist als würde ein Tischler es nicht einmal schaffen sich für sich Zuhause einen schönen Tisch und einen Stuhl zu bauen.
    .
    Sehr viele Sicherheitsleute in Paraguay haben nicht die geringste Ausbildung genossen und keine Ahnung von ihrem Job.
    Schlimmstenfalls, aber nicht unüblich, drückt man ihnen direkt nach dem Bewerbungsgespräch eine Schrotflinte in die Hand und stellt sie in den Laden.

    8
    4

Kommentar hinzufügen