Gegessen wird immer

Asunción: Sergio Mazzitelli, der Geschäftsführer des bekannten Restaurants El Bodegón, in dem angeblich die besten Schnitzel der Stadt serviert werden, erklärte gegenüber der Presse, dass seit Beginn der Demonstrationen die Verkäufe rückläufig wären.

Er nahm bezüglich der Demonstrationen keine Stellung ob diese sinnvoll sind oder nicht, jedoch beeinflussen sie das Aufkommen an Gästen. Am Abend des 6. August, als die Proteste vor dem Pantheon begannen, was nur eine Gehminute entfernt liegt, war das Restaurant jedoch bis auf den letzten Platz voll, wie sich ein Wochenblatt Korrespondent erinnert. Auch am gestrigen Mittag, waren auf der Calle Palma alle Restaurants voll und es bildeten sich Schlangen wie beispielsweise im Bellini, El Bodegón oder weiter oben auf der Alberdi im Bolsi sowie im La Vienesa.

Natürlich haben Demonstrationen einen Einfluss auf das Verhalten von Restaurantbesuchern, dennoch ist das Ambiente nicht so angespannt, dass man nicht mehr Essen gehen will. Straßensperrungen gibt es derzeit nur rund um den López Palast und vor dem Kongress, wo stetig 100 und mehr Polizisten auf Demonstranten vorbereitet sind.

Bezüglich der Schnitzel, die es auch in XL Größe gibt, sollte jeder Interessierte sich selbst vom Geschmack überzeugen, ohne Werbung machen zu wollen.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Gegessen wird immer

  1. na, wenn das mal keine Schleichwerbung ist! Was bezahlt man dafür? nicht für das Schnitzel, für den Artikel?
    Ob Restaurant, Despensa oder sonstiger Fastfood. Ob Deutsche, Paraguayer oder Chinesen. Alle arbeiten nach dem Prinzip der Gewinnmaximierung. Wer gut zu essen weiß, macht das bei sich zuhause.

  2. Na und? Was ist nun wichtiger, die persönlichen Moneten irgend eines Unternehmers, oder die Wahrung von Recht und Gesetz? War das nun eine kostenlose Werbeanzeige für das Restaurant El Bodegon? Und was ist mit den zahlreichen anderen Restaurants und Geschäften, die möglicherweise ebenfalls unter Umsatzrückgängen zu leiden haben? Sollten die dann im Interesse von Gleichheit nicht auch im Wochenblatt die Gelegenheit bekommen ihren Kummer los zu werden?

    1. Die Frage ist heute eindeutig mit ersterem zu beantworten. In der Politik sitzen quasi nur Unternehmer, deren Ehefrauen, Freundinnen, hijos oder Leute, die dann nach ihrer Politik Karriere in irgendeinem Unternehmen einen Job haben wollen oder zumindest nahe stehen.. Die Wirtschaft ist heute übermächtig. Daher verwundert mich auch dieser Artikel nicht. Das nächste wäre jetzt, dass die Demonstranten schuld sind, dass die Wirtschaft Einbußen hat.

      1. natürlich hat die Wirtschaft Einbußen! Oder hast du die Demonstranten aus den staatlichen Betrieben (z.B. diese Zuckerfabrik wo sowieso nix geht, die aber Hundertschaften an Mitarbeitern hat) schon vergessen? Und waren keine Demonstranten (neue Günstlinge) für Abdo aus den beiden Kraftwerken anwesend???

        1. Und ohne diesen Sozialstaat wären wir schon beim Bürgerkrieg. Der Mensch will eben mit möglichst wenig Aufwand in so kurzer Zeit wie möglich so viel Geld wie möglich haben, vor allem dann wenn man es nicht erben kann. Für diese Dinge gibt es keine Lösung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.