Geiselnahme in Tacumbú: Sechs Tote

Asunción: Nachdem zahlreiche Häftlinge des größten Gefängnisses des Landes gestern Abend 18 Wärter als Geiseln nahmen und mit der Justizministerin Cecilia Perez verhandeln wollten, kam es zu einer falschen Einigung.

In den Nachmittagsstunden wurden erste Rauchsäulen aus dem Gefängnisgelände gemeldet, wo es zu einem Aufstand kam. Die Feuerwehr wurde gerufen, die nach wenigen Minuten wieder rausgeholt wurde, weil ihr eigenes Leben auf dem Spiel stand. Gegen 20:00 Uhr kehrte eine Art Ruhe ein. Die Häftlinge erklärten die Wärter freizulassen und dass es keine Toten gab. Kaum die Verbesserung der Haftbedingungen beschlossen, kamen sechs tote Häftlinge zum Vorschein, die bei den Unruhen ermordet wurden. Bei der heute anberaumten Verifikation könnten weitere folgen. Die bisherigen Opfer sind Carlos Raúl Casco Rojas (25), Julio César González Cáceres (35), Roberto Ríos (49), Alexis David Miranda Candia, (24), Fernando Ortiz Echeverría (26) und Julio Cesar Schramm Barrios. Drei von ihnen wurde der Kopf abgetrennt.

Julio César González Cáceres, eines der Opfer, war ein verurteilter Mörder, der seinen 5-jährigen Sohn umbrachte und es seiner Frau per Telefon gestand. Er hätte eine Haft von 27 Jahren absitzen müssen.

Der Feuerwehrmann Alfredo Chiovetta erklärte, dass als sie in den Gefängnishof kamen um die Feuer zu löschen sie sahen wie in 20 m Entfernung Menschen abgestochen wurden, wie man schrie, Steine schmiss, wie sie Stocke hochhielten und selbst Messer und Handfeuerwaffen. Wir sahen zwei Menschen am Boden“.

Wochenblatt / Abc Color / RDN

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Geiselnahme in Tacumbú: Sechs Tote

  1. Naja, so nach Jahren nicht mehr seinen Müll abfackeln zu dürfen und nur den Wärtern zu sehen zu müssen, wie die das tun, da lassen sich die Rauchsäulen leicht erklären: Neid oder einfach nur Entzugserscheinungen.
    „Drei von ihnen wurde der Kopf abgetrennt“: Sind ja nette und zuvorkommend höfliche Menschen hier.
    Justizmisterin Cecilia Perez wird nun bestimmt ihren Dorveille nehmen müssen und wird Streichhölzl-Misterin. Dafür wird der Bonsai-Mister vom MEC (Mysterium für Kultur und Education) wird neuer Justizmister. Fritz Gonzales Daher wird neuer Zirkus-Mister.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.