Generalstaatsanwalt: Lugo bietet der ANR die Stelle an damit sie Venezuela Beitritt zustimmen

Asunción: Sprecher des Präsidenten redeten mit Führern der ANR (Colorado Partei) und provozierten Empörung in den Reihen der Liberalen, die mit an der Regierung beteiligt sind.

Die Regierung hat kein Problem damit den Rechtsanwalt German Torres als Generalstaatsanwalt zu vereidigen wenn im Gegenzug dazu die Unterstützung zum Beitritt Venezuelas in den Mercosur zugesichert wird. Sprecher des Präsidenten trafen sich in den vergangenen Tagen mit verschiedenen Führern der ANR im Kongress.

Einer der entsendeten Sprecher Lugos soll der Senator Sixto Pereira sein. Der Partei Tekojoja angehörend steht er tief in der Linken wo Lugo seine treuen Freunde hat.

Dieser traf sich mit den Parlamentspräsidenten, Oscar González Daher und Víctor Bogado.

Lugo deutete letzte Woche an, dass man an dieses Amt mit Verhandlungen käme. Wenn ein Kandidat nach seinen Wünschen gewählt würde gäbe es für ihn keinen Grund um vom Vetorecht Gebrauch zu machen, sagte er gegenüber der Presse in der Präsidentenresidenz Mburuvicha Róga.

Neben German Torres sind noch zwei weitere Colorados unter dem akzeptierten Kandidaten, Javier Díaz Verón und Edwar Irala.

Alle drei sind Colorados, Torres steht dem Senator Juan Carlos Galaverna nah, welcher Torres dazu ermutigte an sich als Kandidat zu stellen.

Die Reaktion der Liberalen

Die befragten Quellen sagten, dass Ende des letzten Jahres es zu keiner Einigung kommen konnte weil einige Liberale unter der Führung Blas Llanos protestierten.

Die Liberalen baten Lugo offiziell darum, die Verhandlungen, die den Eintritt Venezuelas in den Mercosur beschleunigen sollen, zu unterlassen. Somit wird angenommen, dass sich in diesem Zusammenhang Lugo von Chávez kaufen lässt.

Bei den Treffen mit den Colorados nahm nicht ein Liberaler teil. Sie fühlten sich hintergangen und drohten mit straken Reaktionen, wenn das Verscharren so weiter geht.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .