Generalstreik unter der Lupe

Asunción: Nach Auskunft der Geschäftsleute der Hauptstadt hat während des gestrigen Generalstreiks der Gastronomie Sektor mit 70% am meisten Einbußen registriert. Allerdings ging auch der Verkauf in den Supermärkten von Asunción um etwa 30% zurück.

Abgesehen von morgendlichen Straßensperrungen an etwa 10 Stellen verliefen die Demonstrationen friedlich. Der parallel dazu stattfindende Bauernmarsch endete schon um 14.00 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Kongress. Kurz darauf traten viele wieder die Heimreise an. Obwohl die Gewerkschaftsführer den Streik als Erfolg ansahen und nun konkrete Antworten von der Regierung fordern schien es der Manifestation an Kraft und Menschen zu fehlen.

Nichtsdestotrotz wurde in Pressemeldungen von Washington über Anchorage nach Moskau von einem stillstehendem Land berichtet. Die Geschäfte wurden davon getroffen, die Industrie nicht. Je nach dem wo man wohnt spürte man etwas davon. Jedoch ist anzunehmen, dass sich landesweit nicht mehr als 10.000 Personen daran beteiligt haben.

Ab heute beginnen Dialoge mit Regierungsvertretern im Sitz des Vizepräsidenten. Präsident Cartes hob hervor, wie freie Meinungsäußerung und öffentliche Ordnung perfekt aufeinander abgestimmt waren.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.