Gesundheitsministerium warnt vor paraguayischem Wein

Asunción: Das nationale Institut für Ernährung, welches dem Gesundheitsministerium unterstellt ist, warnt vor unnötigen Nebenwirkungen wenn die nationalen Weine der Marke Viejos Viñales getrunken werden. In den Sorten „vino tinto abocado“ und „vino fino dulce“ wurden Spuren von Bakterien, Pilze und Hefe in Mengen gefunden, die gefährlich für den menschlichen Körper sein können.

Die alkoholischen Getränke werden von der Firma Pro Group S.A. in Paraguay hergestellt. Allerdings wird dem Kunde des Produktes diverse Details verschwiegen. Zum einen fehlt der Aufdruck auf dem Etikett, wo die Abfüllanlage beherbergt ist und zum anderen das sanitäre Register, die Inhaltsstoffe, Mindesthaltbarkeitsdatum etc.

Neben den Warnungen, die auch an die Ladenbesitzer gerichtet ist, wurde die Marke des Öfteren Opfer von Schmugglern, die argentinischen Wein in Flaschen der Marke umfüllten, um den Anschein zu erwecken, es handele sich um ein nationales Produkt.

(Wochenblatt / MSPBS)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Gesundheitsministerium warnt vor paraguayischem Wein

  1. Und wenn man dann noch weiß, daß die py „Winzer“ ihre Weine mit Süßstoffen „lieblicher“ machen, dann weiß man, daß man diese Weine nicht trinken sollte.

    1. Dieses „Getränk“ hat auch ausser der Farbe nichts mit Wein zu tun. In richtigem Wein können Bakterien, Pilze und Hefen nicht zum Problem werden.

  2. Ein schwerer Schlag für die deutsche Weintrinkergemeinde in Paraguay. Hier wurde die Anpassung nämlich nicht nur theoretisch sondern auch praktisch praktiziert.

    Diese in Eichenfässern heran gereiften edlen Tropfen haben in keinem deutschen Weinkeller gefehlt. Nein, nicht wegen des Preises, sondern wegen seiner unvergleichlichen Blume. Der Preis war eine angenehme, von uns allen aber doch respektierte und gern gesehene Nebenerscheinung.

    Und nun das. Eine Meldung von vielen und nicht mehr. Es sollte uns nicht abhalten auch weiterhin diese edlen Getränke zu kaufen und dadurch die heimische Wirtschaft zu stützen, die durch den massiven Schmuggel aus Argentinien sehr leidet.

    Seien wir doch froh, dass Süßstoff und nicht direkt Zucker drinnen ist. Hier muss auch einmal ein Dank an die erfolgreichen Winzer ausgesprochen werden.

    Also greifen sie beherzt auch weiterhin zu einer guten Flasche nationalen Weines. Diese sehr aromatischen Weine überzeugen durch ihre Fruchtnoten, schwarze Johannisbeere, Holunderblüte, Cassis und reife Birnen. Sie müssen sich das nur intensiv beim Trinken vorstellen und Vorstellungskraft braucht man allgemein in Paraguay.

  3. Auf dieses nationale Produkt kann ich gerne verzichten, insbesondere darum, weil es ausgezeichnete argentinische und chilenische weine gibt.

    1. wo gibt es denn sowas zu kaufen? Ein paraguayischer Arbeiter hatte mal eine riesige Flasche San Juan mitgebracht. Das wird wohl auch sowas sein, erinnerte im Geschmack an halbvergorene Kunststoffflaschen mit einem Ton alter Socken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.