Gesundheitspark: Kein Zutritt für Frauen mit Top und Männer ohne T-Shirt

Asunción: Die Beschwerde einer jungen Frau über das Verbot des Betretens des Gesundheitsparks von der Sozialversicherungsanstalt IPS erregte in den sozialen Netzwerken Aufsehen, als sie mit einem Top und einer Leggins bekleidet als Exhibitionistin empfunden wurde.

Die Betreiber des Geländes erklären, dass auf Beschluss des Verwaltungsrates das Betreten mit unangemessener Kleidung nicht gestattet ist.

Eine junge Frau, Camila Morinigo, teilte in ihren sozialen Netzwerken die unangenehme Erfahrung mit, die sie vor Tagen erlebt hatte, als sie den Gesundheitspark zum Laufen nutzen wollte. In der Publikation berichtete sie, dass ein Wachmann versucht habe, ihr den Zutritt zu verwehren, weil sie ein Top trage und er dies für einen Exhibitionismus halte, also bat er sie, ein T-Shirt anzuziehen.

Morinigo akzeptierte, dass der Wachmann nur seine Pflicht erfüllte, stellte jedoch klar, dass sie sich nicht daran halten werde und betrat den Park trotzdem, ohne ihre Kleidung zu wechseln.

Der Gesundheitspark ist Eigentum des Instituts IPS und die internen Vorschriften für den Zugang und die Nutzung der Einrichtungen legen fest, dass “das Betreten mit unangemessener Kleidung oder mit nacktem Oberkörper nicht gestattet ist”, so der Beschluss des IPS-Vorstands Nummer 073-009/12.

Die Direktorin des Gesundheitsparks, Claudia Núñez, wurde zum Umfang dieser Maßnahme befragt. In diesem Sinne erklärte sie, dass es sich bei diesem Ort um einen Familienpark handelt und daher alle Personen, die den Ort betreten, gebeten werden, angemessene Kleidung zu tragen, d.h. ein T-Shirt.

„Wir haben seit der Errichtung des Parks eine Vorschrift und die Wachen halten sich nur daran. Die Regel soll für die 600 Personen, die täglich das Areal betreten, vereinheitlicht werden. Die Pflicht zum Tragen eines T-Shirts gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Manche Männer wollen ohne Shirt joggen. Sie werden immer gebeten, sich eines anzuziehen und das tun sie dann auch. Wir haben normalerweise keine Probleme“, sagte Núñez.

Sie erwähnte weiter, dass der Frau der Zutritt nicht verboten oder sie diskriminiert worden sei, sondern man sie eingeladen habe, beim nächsten Mal ein T-Shirt zu tragen. „Sie ist zu einem Gespräch in die Verwaltung gegangen, alles wird durch Reden gelöst. Sie können sich beschweren und reden, wir sind offen für den Dialog. Sie hat keine Fehler gemacht, nur dass es eine Art Gesetz der Höflichkeit gibt, das eingehalten werden muss. Die Regel gilt einfach für jeden. In einer Institution muss man sich an Vorschriften halten. Wenn Sie eine offene und gebildete Person sind, wird Sie verstehen, dass es sich um institutionelle Regeln handelt. Wir laden Sie ein, den Park zu besuchen“, fügte Núñez abschließend noch zu dem Thema hinzu.

Wochenblatt / Hoy / Extra / La Nación / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.