Gewaltiger Grundstücksbetrug vereitelt

Auf der Suche nach einem Grundstück in Paraguay wurden schon zahllose Ausländer, verschiedener Nationalitäten, schamlos betrogen. Vielmals von Landsleuten, aber auch von Paraguayern, wie im folgenden Fall.

Ein Brasilianer hatte die Absicht ein 8.000 Hektar großes Grundstück (2 Parzellen) im paraguayischen Chaco zu kaufen. Drei Paraguayer baten ihm die Möglichkeit die Immobilie im Wert von 1 Million US-Dollar zu erwerben. Dazu tarnten sie sich als Eigentümer, samt gefälschter Cedula, als Anwalt und als ein “Begleiter“, der Kopf der Bande. Einer Person, die von dem Verkauf Wind bekam, rief die Polizei an, informierte sie über die Absichten des Trios und wann die Unterzeichnung stattfinden soll.

Daraufhin informierte sie den wahren Eigentümer der Immobilie, der keineswegs die Absicht hatte diese zu veräußern. Zusammen mit einer Notarin warteten Polizisten so lange, bis die beiden Parteien den Vertrag unterzeichneten, um zur Festnahme überzugehen. Der Brasilianer, in letzter Sekunde davor gerettet eine Anzahlung in Höhe von 500.000 US-Dollar zu leisten, die dann an die Verhafteten Regino Pérez Martínez (der sich als Eigentümer José Luis Ibarra Ayala ausgab) Hugo del Pilar Espínola Ortiz und Omar Domingo Rojas Zarza verloren gewesen wäre, kam mit einem blauen Auge davon.

Andere Ausländer hatten nicht so ein Glück. Schon zahllose Ausländer, darunter Deutsche, Österreicher und Schweizer, wurden Opfer von falschen Titeln, Kaufverträgen und Versprechungen ohne jegliche Grundlage.

Quelle: ABC Color