Gewinnt Santi, gewinnt Efraín

Asunción: Ich möchte Ihnen kurz die Geschichte eines lateinamerikanischen Landes erzählen, in dem eine politische Partei mehr als 30 Jahre lang an der Macht war und Vorteile bei der Einsetzung autoritärer bürokratischer Regierungen mit militärischem Anstrich fand.

Das Szenario des Kalten Krieges machte es für das Reich des Nordens notwendig, seinen Einfluss in den strategischen Ländern zu sichern, und so waren dies Jahre, in denen die Regierung nicht nur ihre Parteistruktur, sondern auch ihre Identität, Stärke und Kraft konsolidierte und stärkte.

Als sich schließlich die geopolitischen Winde drehten und die UdSSR unterging, wurde die Einführung demokratischer Regierungsmodelle begrüßt.

Dank der Struktur, der Stärke, der Konsolidierung und der nationalen Identität der Regierungspartei konnte der Wechsel von einem bürokratisch-autoritären Militärregime zu einem demokratischen Modell die Partei nicht verdrängen, die noch einige Jahrzehnte lang hegemonial blieb.

Doch es geschah, was niemand für möglich gehalten hatte: Die Hegemonie der Macht, die diese Partei so lange innehatte, wurde gebrochen. Und es war nicht einmal der Übergang von der Diktatur zur Demokratie, der die Partei verdrängen konnte, sondern der Überdruss des Volkes.

So erschien auf der politischen Bühne eine Figur, die Kultur, Religiosität und Hoffnung in sich vereinte, eine Figur, die die Wahlen gewann, ohne dass irgendjemand, selbst die pessimistischsten Mitglieder der Regierungspartei, damit rechnen konnte.

Bei seinem Amtsantritt wurde er von einer großen Mehrheit geliebt, aber im Laufe seiner Regierungszeit verlor er an Unterstützung und ist heute eine politische Figur, die nicht einmal mehr die Hälfte der Sympathie in der Bevölkerung hat, die einst sein größtes soziales Kapital war.

Dies führte zu einer Polarisierung der Partei, die einst die absolute Hegemonie innehatte und bei ihrer Rückkehr an die Macht einen schweren Schlag erlitt. Diese Polarisierung spaltete die Partei in zwei Persönlichkeiten, von denen die eine sowohl väterlicherseits als auch mütterlicherseits familiäre Bindungen an die hegemoniale Geschichte der traditionellen Partei hatte, während die andere ein Wirtschaftswissenschaftler mit einer langen beruflichen Laufbahn im öffentlichen Sektor und einem Hochschulabschluss an einer der renommiertesten Universitäten der Vereinigten Staaten von Amerika war.

Es gab viele Kontroversen, da der harte Teil der hegemonialen Partei die Kandidatur des Wirtschaftswissenschaftlers als Ergebnis einer einseitigen Unternehmensentscheidung ansah, und der Sieg des Kandidaten, der das Erbe dieser Parteilinie antrat, war ebenso überwältigend.

Der Gewinner der Parlamentswahlen würde gegen einen (Oppositions-)Kandidaten antreten, der zum zweiten Mal für die Präsidentschaftswahlen kandidierte und einen anderen Diskurs vertrat als derjenige, der die vorherige messianische Figur an die Macht gebracht hatte und dem es gelungen war, die Regierung zu stürzen, die jahrzehntelang die Geschicke des Landes bestimmt hatte.

Das Ergebnis: ein knapper Sieg für den Kandidaten, den Erben der traditionalistischen Linie, der sein elegantes, gut aussehendes und für die weibliche Wählerschaft attraktives Image am besten zur Geltung brachte, auch wenn der Schatten eines gekauften Sieges blieb.

Seine Amtseinführung blieb praktisch unbemerkt, weil die First Lady mit ihrer Schönheit und ihrem Glamour die Kameras auf sich zog und für Schlagzeilen sorgte, weil sie sich geschmackvoll kleidete und eine überschwängliche Schönheit ausstrahlte, die fast an ein königliches Bild erinnerte, aber keine Schönheit konnte das Offensichtliche verbergen.

Der attraktive Präsident verließ sich nur darauf, auf seine attraktive und tadellose Garderobe, denn er war nicht sehr gut im Reden.

In einer neuen parteiinternen Zwickmühle trafen sie einen alten Bekannten wieder, der innerhalb der Partei bereits vom Präsidenten besiegt worden war: den Fachmann, den Wirtschaftswissenschaftler, dessen wichtigstes Aushängeschild sein Studium in Nordamerika war.

Ohne sein verseuchtes Umfeld zu bewerten, hat das Volk dieses Mal den Profi in der Partei über die Struktur und das Erbe gestellt.

Die Führung galt als gepachtet, denn dies bedeutete für die Partei der Macht einen Sieg nach Schema F, sie wählte einen Kandidaten mit demselben Diskurs, mit dem er immer wieder verloren hatte, diesen Kandidaten, der sich zum dritten Mal auf dieselbe Weise zeigte und der offensichtlich die Lektion nicht gelernt hat. Aber er hat gewonnen.

Diesmal war es für die Regierungspartei anders, denn ihr Kandidat hatte die Solvenz, eine starke, strukturierte und eloquente Rede zu halten.

Es kam, wie es kommen musste: Dieser politische Possenreißer, der bei zwei Präsidentschaftswahlen zweimal eine Ohrfeige erhalten hatte, gewann die Parlamentswahlen mit einem Erdrutschsieg.

Dies ist eine wahre Geschichte, die sich in Lateinamerika zugetragen hat, und sie zeigt, wie ein Land mit einem mächtigen Nachbarn im Norden mit Unterstützung einer jahrzehntealten Struktur alles dafür getan hat, dass Andrés Manuel López Obrador am 1. Dezember 2018 zum Präsidenten von Mexiko gewählt wurde.

Die Colorado-Partei, die Partei der Macht, muss verstehen, dass die Geschichte reale Vorläufer hat, und um die Geschichte nicht zu wiederholen, muss sie auf die Stimme der Erfahrung hören.

Die Opposition wartet sehnsüchtig darauf, dass Santi die internen Wahlen der Colorado-Partei gewinnt, und setzt all ihre Ressourcen dafür ein, denn mit diesem Vertreter ist es für sie sehr einfach, über die Bekämpfung der Mafia, des organisierten Verbrechens, der Geldwäsche, des Schmuggels usw. zu sprechen, also über Realitäten, die bei internen Wahlen vielleicht kein großes Gewicht haben, aber bei allgemeinen Wahlen schon.

Hinzu kommt, dass es in Lateinamerika in Mode gekommen ist, andere regieren zu lassen, was sich mit dem Sieg von Lula in Brasilien noch verstärkt hat.

Die Erfahrung zeigt, dass, wenn Santiago Peña die internen Wahlen gewinnt, Efraín Alegre die Präsidentschaftswahlen gewinnt.

Wochenblatt / El Independiente

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen