Glück im Unglück

Ayolas: Wie schon so oft können freilaufende Rinder eine tödliche Gefahr darstellen. Gestern Abend überlebten zwei Frauen den Zusammenstoß mit viel Glück. Es hätte schlimmer ausgehen können.

Gegen 21:00 Uhr ereignete sich der Unfall im Departement Misiones bei Ayolas. Zwei Frauen waren in einem Toyota unterwegs und erkannten die Kuh nicht rechtzeitig auf der Fahrbahn. Bei dem Aufprall wurden beide Personen im PKW verletzt, das Tier starb sofort. Die Frauen kamen in das Bezirkskrankenhaus von Santa Rosa. Der Toyota wurde schwer beschädigt.

Beamte von dem 7. Polizeirevier in Santiago nahmen den Unfall auf und suchen nun nach dem Besitzer des Tieres.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Glück im Unglück

  1. Frage: Eine Kuh steht auf der Strasse, ein Mensch fährt mit einem Auto gegen die Kuh. Wer ist Schuld? Die Kuh, weil sie da stand oder der Mensch, der mit seinem Auto zu schnell unterwegs war?

  2. Ich schließ ne Wette ab, dass gemäß Statistik die Toyota-Fahrer in Paraguay überdurchschnittlich viele Unfälle mit Kühen haben. So ähnlich wie gemäß Statistik die VW-Golf-Fahrer in Deutschland überdurchschnittlich bei Rotlicht über die Kreuzung fahren.
    Aber man sollte die Rindviecher gewähren lassen, die sind in Indien heilig und Christoph Kolumbus fragte doch damals: «Hallo ihr Inder, tu tienes hielo x 500?» (oder so ähnlich).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.