Weiterhin Ungewissheit

Ciudad del Este: Nachdem im Country Club der Stadt ein Brasilianer verhaftet und wieder freigelassen wurde und man eine Drohne mit Videomaterial vom Gelddepot fand tauchten auch noch mehr Indizien auf.

Auch wenn mehr als ein Duzend Männer auf brasilianischer Seite verhaftet wurden, bedeutet das nicht, dass keiner der Räuber in Paraguay blieb. Ein Grund für die Annahme war der Fund von mehreren gelben Plastiksäcken in Presidente Franco, die alle eine Aufschrift von Prosegur hatten. Eine Frau fand diese unter einem öffentlichen Mülleimer der Stadt. Ans Licht kam dieser Hinweis erst am gestrigen Freitag.

Bei der Durchsuchung eines Hauses im Paraná Country Club in Ciudad del Este wurde der Brasilianer Wellington Costa verhaftet und ein Tag später wieder freigelassen. Der gesuchte Geländewagen befand sich zwar nicht in seinem Besitz, jedoch eine Drohne mit Videomaterial der Zone, wo das Prosegur Gebäude steht.

Heute verhaftete man die Paraguayer Juan Carlos Benítez Ramírez und Pedro Celestino Garcete in Ciudad del Este, die mehrere Vorstrafen wegen Bank- und Raubüberfallen haben. Seit dem Überfall, so beklagen sich die Einwohner, kann man nicht mal mehr zum Brötchen kaufen gehen, ohne den Personalausweis mit sich zu führen. An jeder Ecke gibt es Kontrollen. Ob beide Opfer der Kontrollen tatsächlich involviert waren, können erst weitere Untersuchungen und fehlende Alibis belegen.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Weiterhin Ungewissheit

  1. Wow, wusste gar nicht, dass ich in einem Tresorraum lebe, den die Wände meines Hauses sind so dick wie diejenigen von Prosegur und eines Schredderraums einer Schweizer Bank am Paradeplatz, Zürich, Schweiz. Letztere dürften heutzutage wohl besser bewacht werden als ein Prosegur Tesorraum. Damit keine Nachrichtenlosen Konten versehentlich geschreddert werden. Vielleicht hat der Jefe der Prosegur schon die gestohlenen Rechnungsbücher, Eimer und Besen wiedergefunden, damit der operative Betrieb der Prosegur aufrechterhalten werden kann und endlich Aussagen darüber machen, wie viele Millionen US-Dollar beim Raub gestohlen wurden. So plus minus (mas o menos) 10 Mio. US-Dollar sollten die doch ausrechnen können? Wahrscheinlicher ist es aber, dass es gar nicht so einfach ist aus Subtrahend und Minuend eine Differenz zu bilden, wenn man jedes Mal, wenn Subtrahend oder Minuend die Anzahl Finger übersteigt, wieder von vorne mit Mathematik für Fortgeschrittene anfangen muss zu. Vielleicht wurden auch alle Wertsachen und Bargeld mitgenommen, dann kommen sie natürlich um die komplexen Zahlen herum. Das Schätzen, wie viel US-Dollars nun gestohlen wurde wird jedoch schwieriger sein als den Inhalt einer Bierdose abzuschätzen. Das wüsste man vermutlich sogar ganz auswendig und ohne die Calc-App zu bemühen zu müssen.
    Jedenfalls fuhr ich erst kürzlich mit meinem Wagen an einer hiesigen Bank vorbei und musste halten wegen dem Verkehr. Da standen die Leute von Prosegur herum und baten um Einlass, doch schienen sie wirklich keine Eimer und Besen mitgebracht zu haben und mussten draußen waren, bis die Bankmitarbeiter die Arbeitsgerätschaften für die Prosegur-Mannschaft organisiert haben, vermutlich in der Ferreteria nebenan.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.