Grenzöffnung zeigt Rückgang von Covid-19-Fällen

Ciudad del Este: Wie vom Ministerium für öffentliche Gesundheit und soziale Wohlfahrt (MSPBS) bekannt gegeben, gibt es in den Departements Amambay, Canindeyú und Alto Paraná keine Zunahme von Infektionen oder Todesfällen durch Covid-19, im Gegenteil, es gab sogar einen Rückgang.

Die Daten unterstreichen damit die jüngste Wiedereröffnung der Landgrenze zu Brasilien.

„Im Gegenteil, wir verzeichnen einen leichten Rückgang der Infizierten. Die Überwachungsmaßnahmen und Tests in diesen Bereichen werden jedoch fortgesetzt“, heißt es aus dem Ministerium.

Man wies auch darauf hin, dass es noch zwei Wochen dauern würde, um vollständig zu bestätigen, dass die epidemiologische Situation in den oben genannten Departements unter Kontrolle bleibt. Die Aktivierung des Grenzhandels in der Region fand am 15. Oktober statt.

„Die vorläufige Bewertung zeigt, dass 15 Tage vor der Wiedereröffnung der drei wichtigsten Grenzübergänge mit Brasilien in den Departements Amambay, Canindeyú und Alto Paraná 1.673 Tests für die Diagnose von Covid-19 durchgeführt wurden, von denen 468 (28%) positiv ausfielen. 15 Tage nach dem Öffnen der Grenzen ist zu beobachten, dass von 1.627 entnommenen Proben 275 (16,9%) mit Covid-19 infiziert waren. Die Überwachung wird jedoch fortgesetzt und die Tests in diesen Gebieten des Landes intensiviert“, heißt es abschließend in dem Bericht des Ministeriums.

Wochenblatt / MSPBS / ADN Paraguayo / IP Paraguay

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.