Grenzstädtegesetz: Welche Vorteile haben die in der Region lebenden Bürger?

Asunción: Der Leiter der Migrationsdirektion, Jorge Kronawetter, erläuterte Einzelheiten zum Gesetz über Grenzstädte, das eine Beschleunigung der Aus- und Einreise für Bürger ermöglicht, die in Regionen an der Grenze zu Argentinien und Brasilien leben.

Kronawetter, Leiter der Migrationsdirektion, erläuterte einige Einzelheiten des Grenzstädtegesetzes, das vor allem die Mobilität von Menschen erleichtern soll, die in den Orten an der Grenze zu Argentinien und Brasilien leben.

Die Initiative zielt darauf ab, Grenzstädte zu integrieren, damit die Menschen, die in ihnen leben, eine gegenseitige “Beziehung“ haben können, indem sie einen bevorzugten Transit, eine gegenseitige Bildung, Gesundheitsversorgung und Arbeitsbedingungen für die Menschen, die in der Region leben, schaffen. Zudem sollen auch vereinfachte Arbeitsmöglichkeiten angeboten werden.

Kronawetter führte das Beispiel von Menschen an, die in Encarnación, einer Stadt an der Grenze zu Formosa, Argentinien, leben und Zugang zu einer digitalen Karte zur differenzierten Gesundheitsbehandlung haben werden.

„Wir wollen exklusive Handelsrouten, eine vereinfachte Überwachungsregelung und eine differenzierte Zollregelung beim Kauf von Waren für den Lebensunterhalt etablieren“, erklärte er weiter.

Die Karte für Paraguayer wird vom Migrationsamt ausgestellt und ist digital, wie von Kranawetter bestätigt. Interessenten haben ein Formular auszufüllen, in dem sie unter anderem Dokumente vorlegen müssen, aus denen hervorgeht, dass sie nicht vorbestraft sind.

Bei der Initiative handelt es sich um die Ratifizierung eines 2019 in Brasilien unterzeichneten internationalen Abkommens zur Integration von Grenzstädten. Paraguay ist nach Uruguay das zweite Land, das das Abkommen unterschrieben hat.

Der von der Exekutive – dem Außenministerium – vorgelegte Gesetzentwurf hat die Zustimmung der Senatorenkammer und wird derzeit von verschiedenen Beratungsausschüssen des Unterhauses geprüft, bis er der Abgeordnetenkammer vorgelegt wird.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen