Großes Polizeiaufgebot im Armenviertel „Chacarita“ sollte für Ordnung sorgen

Asunción: In Sichtweite des Präsidentenpalastes oder des Kongresses gelegen ist das Stadtviertel, auf welches keiner stolz ist. Etwa 150 Polizisten realisierten da eine überraschende Rastersuche, was eigentlichden Name „Ricardo Brugada“ trägt. Diese Gruppe bestand aus Beamten der berittenen Polizei, Anti-Drogeneinheiten, Blauhelmen und Automobilregister. Dabei wurden viele gesuchte Personen festgenommen und gestohlene Motorräder beschlagnahmt.

Die Durchsuchung welche nachts begann zog sich bis in die Morgenstunden hin und konnte Festnahmen von mit Haftbefehl gesuchten Personen aufbieten. Angeführt wurde die Operation vom Leiter der 1. Polizeizone der Hauptstadt Generalkommissar Cándido Montanía.

Das Kontrollsystem der Polizei schloss auch Wachen an den Ausgängen des unübersichtlichen Stadtviertels ein. An den Straßen Artigas und Perú wurden ebenfalls Omnibusse, Autos und Taxis überprüft.

Der besagte Polizeichef sagte, dass sehr viel Motorräder wegen fehlender Dokumentation beschlagnahmt wurden. Wegen Drogenbesitz (Crack und Marihuana) wurden einige Personen festgenommen. Alle Fälle werden der Staatsanwaltschaft übergeben.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.