Groß werden in der Chacarita

Asunción: Einige Bewohner der Chacarita wurden nach dem Bau der Costanera in das neue Refugium am Kreisverkehr umgesiedelt. In privilegierter Lage ändern sich jedoch nicht deren Probleme.

Da das Überleben in der Chararita, also dem offiziellen Stadtteil Ricardo Brugada, meist ein Kampf ist, muss man sich schon in jungen Jahren anpassen, anscheinend auch wenn man nicht mehr da wohnt. Im Refugium des Stadtteils Ricardo Brugada wurde gestern Nachmittag der 16-jährige Héctor Galeano erstochen. Der Täter war ein 14 Jähriger, mit dem er schon seit einiger Zeit verbale Auseinandersetzungen hatte. Beide wohnten im selben Bereich.

Laut dem Polizeibericht heißt es, dass das Opfer den Täter aufsuchte und es dabei zu einer Diskussion kam. In einem Moment zog der 14 Jährige ein Messer und stach zu. Danach ergriff er die Flucht und warf das Messer weg.

Die gerufene Polizei, die auf der Costanera Touristen beschützen sollte brachte den Jugendlichen ins Krankenhaus, wo er zwei Stunden später seinen Verletzungen erlag. Der 14-jährige Täter wurde nach einer intensiven Suche in der Umgebung gefunden und verhaftet. Auf ihn wartet nun eine Anklage und Jugendgefängnis.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.