Große Informalität mit den Asymmetrien des Stromverbrauchs

Asunción: Die starke Zunahme des Verbrauchs von Strom in den letzten Jahren spiegelt nicht das Wirtschaftswachstum in demselben Maße wider. Es ist wohl ein Zeichen der zunehmenden Informalität, sagen Experten.

Der Verbrauch von Elektrizität ist ein Parameter, der zur Messung des Wirtschaftswachstums verwendet werden kann. Trotz der beträchtlichen Zunahme in den letzten Jahren in diesem Bereich hat sich die paraguayische Wirtschaft, laut Alberto Acosta, nicht im gleichen Verhältnis verhalten.

Er argumentierte, dass die Asymmetrie zwischen Stromverbrauch und Wirtschaftswachstum die große Informalität in zweierlei Hinsicht beweise; eine zur Umgehung von Steuern und eine andere, in der Nichtzahlung für den Dienst an den staatlichen Stromversorger ANDE.

Sebastian Ache, Wirtschaftswissenschaftler, betonte, dass es eine große Schattenwirtschaft gäbe. „Vergleicht man die ANDE – Daten in Bezug auf Verteilung, Verbrauch und Abrechnung, so stellt man fest, dass es eine große Asymmetrie gibt. Ungefähr 40% Unterschied bestehen zwischen einer Reihe von Energiebedarfsdaten mit der ihrer Abrechnung oder registrierten Nutzung“, sagte er.

Er betonte, dass es einen skandalösen Verlust von verteilter Energie gäbe, die in vielen Fällen eine politische Ursache habe. „So sehen wir auch auf vielen Märkten besetzte Gehwege mit Läden oder Verkaufsständen, mit Kühlschränken und Klimaanlagen, die keinen Zähler haben und direkt an die Masten der ANDE “angehängt“ sind, sowie viele Taxistände usw., die systematisch Energie verbrauchen. Ohne, dass jemals eine Rechnung ausgestellt wird“, sagte Ache.

„Es ist eine Gewohnheit, die in ganz Paraguay verwurzelt ist. Deshalb müssen sie dann nicht bezahlen, sagen viele, sondern die ANDE muss berechnen“, sagte er.

Die Energie zum Nationalverbundsystem (SIN) im Jahr 2017, durch das Itaipú Wasserkraftwerk geliefert, betrug 13.454.277 Megawatt / Stunde (MWh), was einer Steigerung von 19,8% im Vergleich zu 2016 entspricht.

Auf der anderen Seite, wenn wir die erzeugte Energie aus allen Quellen der ANDE im Jahr 2017 berücksichtigen, lag der Wert bei 15.649 GWh. Im Vergleich dazu wurden aber im Verbrauch nur 11.142 GWh in Rechnung gestellt, das zu einem Gesamtverlust von 40,4% (Verluste in Übertragung, Verteilung, Diebstahl, interner Verbrauch) führt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Große Informalität mit den Asymmetrien des Stromverbrauchs

  1. Ja und warum macht keiner was dagegegen ? Es gibt reperaturen es gibt die leute die ,sie Rechnungen austragen und Ablesen die oefters den weg machen es passiert nichts und dann noch man sagt es dort und dort ? Und die wechseln die Meditore aus auf digitale aber die bekommen keinen also das sind bandieten und dir verrechnen sie dann das doppelte es ist fuer mich die Ande verbrecher

    1. In Paraguay muss es etwas mehr sein (Verluste), wegen des viel größeren Netzes und sehr viel weniger Verbraucher. Aber 40% ???

      1. Das ist richtig. Auch der höheren Durchschnittstemperaturen im Lande wegen ist der Verlust grösser. 40% ist eine Schätzung von Acosta welche aber nicht zutrifft.

    2. Die Übertragungsverluste in PY sind sogar verhältnissmässig gering. Bei den 40% handelt es sich um eine Schätzung der gesamten Systemverluste von Acosta, welche nicht stimmt.

      1. Lesen und verstehen sind zwei paar Stiefel? Ja, denn in dem Bericht geht es nicht um durch das Netz bedingte Verluste, sondern um Verlust durch Stromdiebstahl.
        Dass ein Ü-Netz auch Verluste durch die Strecken hat ist wohl logisch, aber darum geht es hier überhaupt nicht.
        Hauptsache was geschrieben….Arghhhh

        1. Ich teile Ihre Meinung, Buzz, Lesen und Verstehen sind wirklich zwei paar Stiefel. Man lese den letzten Satz des obigen Artikels der da lautet: „… Gesamtverlust von 40,4% (Verluste in Übertragung, Verteilung, Diebstahl, interner Verbrauch) führt.“ und verstehe darunter genau was ich geschrieben habe, nämlich „gesamte Systemverluste“. Nun dürfen Sie sich gerne weiter darüber ärgern, dass Sie „Hauptsache was geschrieben“ haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.